Land und Region verbessern gemeinsam das Regio S-Bahn Angebot auf der Südbahn

Land und Region verbessern gemeinsam das Regio S-Bahn Angebot auf der Südbahn
Ab Fahrplanwechsel am Sonntag 12.12. startet der elektrische Betrieb auf der Südbahn mit zusätzlichen, durch die Region mitfinanzierten, Regio S-Bahn Fahrten. (Bild: Regio-S-Bahn Donau-Süd)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach/Ulm – Ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag 12.12. erwartet die Bevölkerung auf der Südbahn ein elektrischer Betrieb, die Einführung des Regio S-Bahn Angebots und erste Angebotsverbesserungen. Diese Verbesserungen werden neben dem Land auch vom Landkreis Biberach im Rahmen seines Engagements im Projekt Regio S-Bahn Donau-Iller für die kommenden Jahre mitfinanziert.

Hier ist besonders das verdichtete Angebot am Morgen zwischen Ulm und Biberach Süd sowie am frühen Abend zwischen Laupheim Stadt und Ulm, die Umbenennung der Linien zwischen Ulm, Laupheim und Biberach in RS 2 und RS 21 sowie die Kenntlichmachung der neuen Produktgattung Regio S-Bahn mit Logo auf den Zügen, zu erwähnen.

Im Einzelnen wird es folgende zusätzliche Fahrten geben:

  • RS 2 Ulm Hbf 8.02 Uhr – Biberach 8.30 Uhr – Biberach Süd 8:34

  • RS 2 Biberach Süd 8.42 Uhr – Biberach 9.09 Uhr – Ulm Hbf 9.53 Uhr

  • RS 21 Ulm Hbf 18.05 Uhr – Laupheim Stadt 18.27 Uhr

  • RS 21 Ulm Hbf 19.05 Uhr – Laupheim Stadt 19.27 Uhr

  • RS 21 Laupheim Stadt 18.35 Uhr – Ulm Hbf 18.58 Uhr

  • RS 21 Laupheim Stadt 19.35 Uhr – Ulm Hbf 19.58 Uhr

Damit wird auch der Anschluss von Laupheim Stadt durch vier zusätzliche Verbindungen am frühen Abend verbessert und so auch die Anbindung an die schnellen Produkte in Richtung Ulm/Stuttgart oder an den Bodensee gewährleistet. Darüber hinaus laufen weitere Gespräche zwischen dem Land und der Region, bereits Ende 2022 das Regio S-Bahn Angebot auf der Südbahn nochmals deutlich auszuweiten und weiter zu vertakten.

Dr. Heiko Schmid, Landrat Landkreis Biberach und Vorstandsmitglied des Vereins Regio-S-Bahn Donau-Iller: „Es war uns von Anfang an wichtig durch eine regionale Mitfinanzierung erste Verbesserungen möglich zu machen. Die Ausgaben für diese Verbesserungen sind für mich gut investiertes Geld, da hier für die Bürgerinnen und Bürger ein direkter und spürbarer Nutzen entsteht. Ich freue mich über das Mehrangebot ab dem Fahrplanwechsel 2021 auf der Südbahn und bin guter Dinge, dass noch weitere Verbesserungen in den kommenden Jahren folgen.“

Auch Gunter Czisch, Ulmer Oberbürgermeister und Vorstandsvorsitzender des Vereins Regio-SBahn Donau-Iller ist erfreut, dass die Regio S-Bahn nun sichtbar wird und ab Dezember 2021 schon erste Verbesserungen auf der Südbahn eingeführt werden können: „Wir freuen uns sehr über den offiziellen Start der Regio S-Bahn Donau-Iller auf den baden-württembergischen Strecken sowie dass hier durch die Mitfinanzierung des Landkreises Biberach erste zusätzliche Regio S-Bahn Fahrten vereinbart werden konnten. Wir gehen fest davon aus, dass wir bereits Ende 2022 mit dem Land nochmals eine deutliche Angebotsverbesserung vereinbaren werden.“

(Pressemitteilung: Regio-S-Bahn Donau-Iller e.V.)