„Lady Rams“ hoffen im ersten Auswärtsspiel auf den Durchbruch

„Lady Rams“ hoffen im ersten Auswärtsspiel auf den Durchbruch
Puma-Handbälle liegen vor einer LED-Wand / Symbolbild (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg (wb / tmy) – Nach den letzten beiden Niederlagen vor heimischem Publikum sind die „Lady Rams“ des TSB Ravensburg  in der Handball-Bezirksklasse am Samstag, 23. Oktober, zur „Primetime“ um 20.15 Uhr in der Häfler Bodenseesporthalle gefordert. Dort wartet die gastgebende HSG Friedrichshafen-Fischbach auf die TSB-Handballerinnen.

Rückblickend auf die ersten zwei Spiele scheinen die Ravensburgerinnen – laut Vereinsmitteilung – nicht gerade unter einem guten Stern zu stehen. Bereits nach den ersten beiden Partien fallen zwei Spielerinnen längerfristig verletzungsbedingt aus. Diese Pechsträhne sollte nun hoffentlich ein Ende haben, sodass Damen aus Ravensburg zuversichtlich ins bevorstehende Spiel am Bodensee gehen.

Zuversicht darf hier – so der TSB weiter – aber nicht mit Leichtsinn verwechselt werden. Der bisher glücklose Siebtplatzierte (25:60 Tore) weiß um die Spielstärke der Gastgeberinnen und könne diese durchaus realistisch einschätzen.

Die Häfler Handballerinnen – die das Hauptspiel eines langen Heimspieltages der HSG FF bekommen haben – befinden sich derzeit auf einem guten 4. Tabellenplatz und könnten nach drei Spielen und mit einem Torverhältnis von 86:86 Treffern eine gute Bilanz vorweisen.

Gerade die offensive Abwehr der Häfler HSG scheint Früchte zu tragen, da bisher nur Bregenz die Mannschaft von Alex Stehle schlagen konnte. Die Trainingsinhalte der Ravensburgerinnen seien entsprechend angepasst worden und man hofft, gut vorbereitet ins Derby zu gehen.

Ziel müsse es sein, eine aktive und lauffreudige Offensive aufzufahren und eine kompakte Abwehr zu stellen, um den Gastgeberinnen so den Schneid abzukaufen und den eigenen Kasten so sauber wie nur möglich zu halten. Die „Lady Rams“ freuen sich auf ein spannendes und faires Spiel.

Im Ravensburger Lager hofft man darauf, endlich die ersten Punkte erkämpfen zu können. Dagegen werden die Häfler Handballerinnen sicherlich etwas einzuwenden haben und werden nicht weniger motiviert auftreten. Für alle Partien des Wochenendes in der Bodenseesporthalle gilt für Zuschauer auf der Tribüne die 2G-Regel (geimpft oder genesen).