Kreisjugendmusikkapelle überzeugt nicht nur an den Instrumenten

Kreisjugendmusikkapelle überzeugt nicht nur an den Instrumenten
Die Solistinnen und Solisten der Kreisjugendmusikkapelle beim Benefizkonzert. (Bild: Landratsamt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bei ihrem Benefizkonzert am 6. November 2022 präsentierte sich die Kreisjugendmusikkapelle Biberach einmal mehr als Aushängeschild des Landkreises. Die Klosterkirche St. Verena in Rot an der Rot war dabei bis auf den letzten Platz gefüllt.

Das abwechslungsreiche Programm, das Musikdirektor Tobias Zinser zusammengestellt hatte, wurde von den 98 Musikerinnen und Musikern auf differenzierte, einfühlsame und ausdrucksvolle Weise vorgetragen. Den Auftakt machte „Hercules“, eine kompakte Blasorchesterbearbeitung des Marschs aus dem 1. Akt von Georg Friedrich Händels gleichnamigem Oratorium.

Bevor das Konzert musikalisch fortgeführt wurde, begrüßte Dezernent Bernd Schwarzendorfer die Besucherinnen und Besucher im Namen des neuen Landrats Mario Glaser und dankte der Kirchengemeinde Rot a. d. Rot und dem Musikverlag Rundel. Abschließend legte er das Augenmerk auf den Verwendungszweck der Spenden: Insgesamt kam 3.329,20 Euro zusammen, die in diesem Jahr den Tafelläden im Landkreis zugutekommen.

Ein Höhepunkt des Konzerts war sicherlich das „Concertstück für 4 Hörner und Orchester“ von Carl Heinrich Hübler. Die Solisten Fabian Kösler, Hanna Weiß, Amelie Ziesel und Philipp Maier, allesamt aus den Reihen der Kreisjugendmusikkapelle, präsentierten als stimmiges Quartett ein hervorragendes Zusammenspiel. Das Orchester zeigte sich als adäquater Partner und begleitete das Hornquartett durchsichtig und interessant, jedoch ohne die Solisten zu überdecken.

In „Angels in the Architecture“ thematisiert Frank Ticheli den dramatischen Konflikt zwischen dem Göttlichen und dem Bösen. Eines dieser Lieder wird von einem Engel, im Konzert von der Sängerin Verena Westhäußer hell und klar interpretiert, zu Beginn des Werks vorgestellt und kehrt zum Schluss der Komposition zurück.

Für die folgenden beiden Stücke („Hebe deine Augen auf“ von Mendelssohn Bartholdy und „Agnus Dei“ von Pavel Stanék) bildete die Kreisjugendmusikkapelle einen vierstimmigen Chor. Nur wenige Musikerinnen und Musiker blieben an ihren Instrumenten und begleiteten die jugendlichen Stimmen. Mit zusätzlichen Sängerinnen und Sängern, zumeist Ehemalige der KJK, zeigten die Mitglieder der Kreisjugendmusikkapelle eine weitere Seite ihrer musikalischen Vielfalt und überzeugten mit sauberem, engagierten Gesang.

Nach minutenlangem Applaus und stehenden Ovationen wurde das begeisterte Publikum mit einer Zugabe von Chor und Orchester belohnt: „Verleih uns Frieden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)