Kreativität ist gefragt: Das Zeppelin Museum lädt zum Mitmachen ein

Kreativität ist gefragt: Das Zeppelin Museum lädt zum Mitmachen ein
Im Zeppelin Museum sind wieder geführte Rundgänge möglich. (Bild: DBT Foto Denger/Zeppelin Museum)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb) – Im Zeppelin Museum starten am kommenden Donnerstag, 17. Juni (8.30 – 10 Uhr) und Dienstag, 22. Juni (17.45 – 19.15 Uhr) die Online-Schreibgruppen zur kommenden Ausstellung „Beziehungsstatus: offen. Kunst und Literatur am Bodensee“.

Auf www.nextmuseum.io ruft das Museum zudem bis 30. September auf, kreative, literarische Texte, Filme und Bilder mit Bodenseeinspirationen einzureichen. Die Beteiligung auf nextmuseum.io gehört laut Pressemitteilung zum Begleitprogramm der Wechselausstellung „Beziehungsstatus: offen. Kunst und Literatur am Bodensee“, welche am 16. Dezember 2021 eröffnet wird.

Die Werke, die online veröffentlicht werden, können mittels Voting auch Teil der physischen Ausstellung werden – einzige Bedingung: Die Beiträge sollten einen Bodenseebezug haben.

Bis Ende September können Menschen ihre Kreativen Werke einreichen. (Bild: Zeppelin Museum)

Wer noch keinen fertigen Text hat oder einfach gerne mehr schreiben möchte und leider nie dazu kommt, wer keine Lust hat, alleine am Text zu sitzen und zu schreiben und sich einen Austausch übers Schreiben wünscht, der kann nun mit den Schreibgruppen unterstützt werden.

Mit den Online-Schreibgruppen startet das Museum voller Schreibenergie. In den wöchentlichen Treffen über Zoom gibt es neue Schreibimpulse und es wird in konzentrierter und geselliger Runde an eigenen Texten (egal ob Prosa, Kurzgeschichte, Poesie, Drehbuch, Hörspiel, Poetry Slam, Blog) gearbeitet. Die Treffen finden dienstags oder donnerstags in einem Zeitraum von vier Wochen statt.

Ein erstes Treffen zum Kennenlernen und zur Einführung in das Format findet an einem der folgenden Termine statt: Donnerstag, 17. Juni, von 8.30 – 10 Uhr und Dienstag, 22. Juni von 17.45 – 19.15 Uhr. Um mitzumachen, bittet das Museum um Anmeldung unter Erwähnung des gewünschten Zeitslots bis zum 16. Juni per Mail über: nikeleit@zeppelin-museum.de

Das Format ist kostenlos und steht allen frei, die gerne kreativ schreiben. Digitale Voraussetzungen: Stabile Internetverbindung, Videokonferenzmöglichkeit (Kamera und Mikrofon). Der Workshop findet online per Zoom statt.

Auch Führungen vor Ort sind nun wieder möglich. Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Besucher über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Gäste natürlich auch.

Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs: Anlässlich des 20. Jahrestags der Washingtoner Erklärung setzt sich das Zeppelin Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit seiner Kunstsammlung auseinander.

Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Für die öffentliche Führung ist eine Anmeldung unter 0 75 41 / 380 125 oder anmeldung@zeppelin-museum.de bis Freitag, 12 Uhr erforderlich. Mögliche Restplätze sind am Führungstag an der Kasse zu erfragen, Kosten: 1 Euro pro Person (zzgl. Eintritt), Kinder bis 16 Jahre frei.