Kran und Stapler aus Holz muntern kranke Kinder auf

Kran und Stapler aus Holz muntern kranke Kinder auf
Chefarzt PD Dr. Andreas Artlich und Stationsleiterin Regina Borsutzky überzeugten sich von der Qualität des Spielzeugs, das Max Steinhart (links) der Klinik für Kinder und Jugendliche am EK geschenkt hat. (Bild: Oberschwabenklinik gGmbH)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Willkommene Abwechslung im Krankenhausalltag bietet den Kindern im St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg künftig Holzspielzeug, das Max Steinhart aus Reutlingen der Klinik für Kinder und Jugendliche geschenkt hat.

Die Spielgeräte sind robust verschraubt und an empfindlichen Kanten mit Metallscharnieren versehen. Dass sich mit den Seilzügen an Kran und Hubstapler wie im wirklichen Leben Lasten heben lassen, macht das Spielen noch attraktiver.

Chefarzt PD Dr. Andreas Artlich und Stationsleiterin Regina Borsutzky nahmen das Spielzeug am EK in Empfang. Nach den ersten Handgriffen hatten sie sich bereits davon überzeugt, dass die Kinder begeistert sein werden. Gegenstände von dieser handwerklichen Qualität hat es im Spielzimmer bisher noch nicht gegeben, lobten sie das Können von Max Steinhart.

Von Beruf her ist er eigentlich Pflasterer, erzählt Max Steinhart. Lange Jahre hat er eine Firma für Pflasterbau betrieben. Als er sich vor drei Jahren mit damals 71 Jahren zur Ruhe setzte, hat er Spielzeug zunächst für seine Enkel entworfen und gebaut. Warum gerade aus Holz? „Weil es leichter ist als Stein“, lautet die Antwort. Max Steinhart legt großen Wert auf den natürlichen Baustoff Holz. Mit kundigem Auge erkennt er beim Besuch im Spielzimmer im EK auch sofort das eine oder andere Teil aus Plastik.

Mittlerweile baut Max Steinhart Spielzeug „für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“. Das trifft zumindest zeitweise auch für die Kinder im Krankenhaus zu. 15 Sets aus Kran, Hublader, Traktor und Wagen hat der 74-Jährige bereits gefertigt. Nach einigen anderen Kliniken für Kinder war nun das St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg an der Reihe. Auch für seine nächsten beiden Sets hat Max Steinhart bereits Adressen, an denen das Holzspielzeug hoch willkommen ist. „Ich werde es noch fertigen, solange ich noch ein bisschen fit bin“, versichert Max Steinhart.

(Pressemitteilung: Oberschwabenklinik gGmbH)