Konkurrenzkampf erwünscht: Letztes Testspiel bei Suhr Aarau

Konkurrenzkampf erwünscht: Letztes Testspiel bei Suhr Aarau
Joshua Braun Vom HSG Konstanz im Training. (Bild: Peter Pisa)

WOCHENBLATT
Redaktion

Letztes Testspiel vor dem Zweitliga-Start am 3. Februar in Bietigheim: Die HSG Konstanz trifft am Freitag, 17.30 Uhr, in Suhr auf den Tabellenvierten der höchsten Schweizer Liga, den HSC Suhr Aarau.

Echter Fortschritt in der letzten Minute

Kurz vor dem Ligastart wäre es genau nach Jörg Lützelbergers Geschmack, wenn seine junge Mannschaft sich so stark wie gegen den Schweizer Topclub Pfadi Winterthur präsentieren würde. Dort gelang das, was sich der Head Coach nach einer letzten Viertelstunde zum Vergessen gegen Kreuzlingen gewünscht hatte: Sein Team war wieder voll im Moment, in seinem „Modus“. Mit viel Leidenschaft, Emotion und Fokus auf die aktuelle Spielsituation. „Das hat Spaß gemacht“, befand er.

Die ersten zehn Minuten gaben zwar erneut Anschauungsunterricht was passiert, wenn seine Schützlinge nicht zu 100 Prozent bei der Sache sind. Danach war es, so der 37-Jährige, „ein toller Fight. Das hat sich wie im Dezember angefühlt“. Als sein Team die Topmannschaften der 2. Handball-Bundesliga reihenweise an der Niederlage hatte. Auch gegen Pfadi Winterthur hatten sich drei Chanen geboten, das Spiel schon frühzeitig zu entscheiden. Positiv und als echter Fortschritt zu vermerken gilt es dann jedoch, wie ruhig und routiniert die zweitjüngste Mannschaft der stärksten zweiten Liga der Welt die letzte Minute heruntergespielt hat. Der erste Sieg gegen die Eidgenossen nach zuvor drei knappen Niederlagen.

Mehr Konkurrenzkampf gewünscht

In den letzten zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel steht ganz oben, breiter zu werden und alle Spieler in eine gute körperliche Verfassung zu bringen. Gerade die, die bislang noch nicht so zum Zug gekommen sind, sollen in Aarau noch einmal die Chance bekommen, sich zu zeigen. Rückkehrer Joschua Braun hat somit Gelegenheit, noch einmal zurück in die Abläufe zu finden. Christos Erifopoulos hat sich durch sehr gute Trainingsleistungen empfohlen und im Innenblock gilt es neue Formationen zu stabilisieren. Beim vom lange in Deutschland tätigen Aleksandar Stevic trainierten HSC Suhr Aarau erwartet Lützelberger erneut eine sehr physische Abwehr.

„Ich habe Lust auf dieses Spiel und möchte es gewinnen“, lautet die klare Vorgabe. „Alle sollen zeigen, dass sie voll da sind. Bei all dem guten Umgang, den wir miteinander pflegen, darf es ruhig ein bisschen mehr Konkurrenzkampf sein. Nicht in dem Sinne, dass ich grimmig schaue, sondern zeige, dass ich bereit bin, die Extrameilen zu gehen, damit ich fünf Minuten mehr spiele.“

(Vereinsmitteilung: HSG Konstanz/ Andreas Joas)