Kommentar: Ein Silvester ohne Knalleffekt(e) ist nicht so schlimm!

Kommentar: Ein Silvester ohne Knalleffekt(e) ist nicht so schlimm!
(Bild: pixabay)

Aulendorf (tmy) – Die aktuell geltenden Corona-Bestimmungen in allen Ländern der Bundesrepublik verbieten es, die Silvesternacht gemeinsam unter Menschenmengen im Freien mit ordentlich „Böllerei“ und reichlich Feuerwerk zu verbringen. Eine für mich nachvollziehbare und richtige Entscheidung – und das unabhängig von Corona. Ein Kommentar.

Für viele ist es Tradition und gehört zu Silvester wie für manch andere der Sekt oder das Bleigießen. Ja, auch ich habe in der Vergangenheit den einen oder anderen Böller gezündet oder einige Raketen in den Nachthimmel aufsteigen lassen. Doch in diesem Jahr ist das alles anders und das Zünden von Feuerwerk bundesweit – vor allem auf großen Plätzen – verboten.

Eine für nachvollziehbare Entscheidung, und das nicht nur wegen Corona. Denn einige Zeitgenossen lassen ihre Böllerreste und den Verpackungsmüll nur allzu oft und gerne einfach auf den Gehwegen oder an oder auf den Straßen liegen. Und das missfällt mir, sehr sogar. Darüber hinaus gibt’s Mitmenschen, die bereits zu tief ins Glas geschaut haben und sich sowie insbesondere andere mit ihrer „Böllerei“ in Gefahr brachten oder sogar verletzt haben.

Daher finde ich es gar nicht so schlecht, dass es in diesem Jahr „keine“ Knallerei gibt, obwohl ich das Bild von vielen explodierenden Raketen mit herrlichen Farben am Himmel schon vermissen werde. Doch: Um sich selbst und andere – in Zeiten der Corona-Pandemie – zu schützen, ist das Verbot gut, sinnvoll und absolut richtig. Es gibt Wichtigeres in dieser Nacht.

Was meinen Sie zum „Böllerverbot“ auf großen Plätzen? Schreiben Sie uns Ihre Meinung gerne per E-Mail an t.schlichte@wochenblatt-news.de