Knapper Sieg nach Verlängerung: Der FV Ravensburg steht in der 3. Pokalrunde

Knapper Sieg nach Verlängerung: Der FV Ravensburg steht in der 3. Pokalrunde
FV-Cheftrainer Steffen Wohlfarth war vor allem mit der Defensivleistung seines Teams zufrieden. (Bild: David Balzer)

Ravensburg (dab) – Der FV Ravensburg hat durch einen knappen 1:0-Sieg gegen den TSV Straßberg die 3. Runde des WFV-Pokals erreicht. Der Oberligist dominierte die Partie dabei nahezu über die gesamte Spieldauer, es dauerte allerdings bis zur 100. Minute, ehe Jona Boneberger die FV-Fans in der Verlängerung erlöste.

„Das haben wir schon in der ersten Runde gegen den FV Bad Schussenried erlebt. Der Gegner steht extrem tief, wir haben den Ball, finden aber vorne oft noch nicht die richtigen Lösungen. Wir haben gut gespielt, aber das Tor hat halt gefehlt“, so Cheftrainer Steffen Wohlfarth. Beide Gegner, auf die der FV in den ersten zwei Pokalrunden traf, spielen jeweils zwei Ligen tiefer in der Landesliga. „Das sind in der Regel keine Spiele auf Augenhöhe. Wichtig war heute, dass wir nichts zugelassen haben“, lobt Wohlfarth seine Defensive.

Der nächste Gegner im WFV-Pokal ist ebenfalls ein Landesligist: Am kommenden Samstag wartet die zweite Mannschaft der TSG Balingen auf den FV Ravensburg, Anpfiff ist um 15.30 Uhr. „Der Pokal ist für uns sehr wichtig, wir wollen weit kommen“, gibt der Cheftrainer die Marschroute vor. Das Spiel in Balingen ist zugleich der letzte Auftritt vor dem Auftakt der Oberligasaison am darauffolgenden Wochenende.

„Ich bin mit den bisher absolvierten Spielen und den Trainingseindrücken zufrieden, aber es gibt noch sehr viel zu tun“, so Wohlfarth. Er hoffe, dass sich vor dem Ligastart nun keiner mehr verletzt. Zuletzt fiel Moritz Jeggle aus – Wohlfarth geht von seinem Einsatz am Wochenende aus – und in Straßberg musste Daniel Schachtschneider ausgewechselt werden, nachdem er unglücklich umgeknickt war.