Knapp 100 Punkte in Flensburg: 14.000 Euro Bußgeld

Knapp 100 Punkte in Flensburg: 14.000 Euro Bußgeld
Der Schriftzug «Polizei» steht auf einem Streifenwagen. (Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

München (dpa) – Knapp 100 Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg und ein Bußgeld von über 14.000 Euro: Ein 26 Jahre alter Autofahrer aus München ist so oft zu schnell unterwegs gewesen, dass auf sein Konto mittlerweile 85 Geschwindigkeitsverstöße gehen, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann war demnach meistens weit über 100 Stundenkilometer zu schnell unterwegs.

Auf den Beweisbildern sei nach bisherigen Ermittlungen immer derselbe Fahrer erkennbar. Die Geschwindigkeitsüberschreitungen seien dabei mit einem am Auto angebrachten Überführungskennzeichen begangen worden.

Bei einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle sei der 26-Jährige den Beamten aber ins Netz gegangen. Er habe dabei als Verantwortlicher sämtlicher mit dem Kennzeichen begangener Verkehrsverstöße identifiziert werden können, hieß es.