Klinik Tettnang wird auf Sicht wieder hochgefahren

Klinik Tettnang wird auf Sicht wieder hochgefahren
(Bild: Medizin Campus Bodensee)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tettnang (wb) – „Unser oberstes Ziel ist es, dass die Klinik Tettnang bald nach dem Jahresbeginn 2021 Corona-frei ist“, erklären Margita Geiger, MCB-Geschäftsführerin, und Dr. Edmund Weber, Ärztlicher Direktor der Klinik Tettnang, unisono. Bis dahin soll die Klinik Tettnang auf Sicht und der jeweiligen aktuellen Situation angemessen wieder hochgefahren werden, teilt die Klinikverwaltung mit. Darüber, was machbar und umsetzbar ist, beraten täglich interne und externe Experten.

„Wir sind in engster Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Bodenseekreises und froh über diese zielgerichtete gute Zusammenarbeit“, so Margita Geiger. Sie hebt vor allem aber auch das hoch-engagierte MCB-Hygieneteam hervor, das seit dem Corona-Ausbruch in Tettnang nicht nur sprichwörtlich Tag und Nacht unermüdlich arbeitet. Seit Montag versorgt die HNO-Praxis wieder ihre ambulanten Patienten, die das Haus über einen Nebeneingang betreten. Ab Mittwoch, 23. Dezember wird die beliebte Geburtshilfe der Klinik wieder aufnahmefähig sein. Das geburtshilfliche Team, bestehend aus freiberuflichen Hebammen, Pflegekräften und Ärzten war und ist Corona-negativ.

Nach und nach kommen aber auch jene Mitarbeitende aus anderen Bereichen aus der Quarantäne zurück und stellen so sicher, dass die Kliniken der Inneren Medizin, der Allgemein- sowie der Unfallchirurgie und die anderen Bereichen in den kommenden Wochen wieder arbeitsfähig sein werden. „Sollte sich die Lage tendenziell weiterhin so entwickeln“, so Margita Geiger, werde zum Jahresende oder spätestens zum ersten Januarwochenende die KV-Notfallpraxis in den Räumen der Klinik für alle notfälligen Patienten geöffnet sein.

Aktuell werden in der Klinik Tettnang hauptsächlich nur noch die Patienten stationär versorgt, die schwer erkrankt sind – unabhängig von ihrem Corona-Testergebnis. „Wir wünschen alle Patienten und betroffenen Mitarbeitenden, gute Genesung und sind voller Hoffnung, dass sich die Lage in der Klinik Tettnang in den kommenden Tagen normalisiert“, so Margita Geiger. Im Klinikum Friedrichshafen werden aktuell 36 Corona-Patienten stationär versorgt, zwei davon werden beatmet.