Klaus Sauter plant den Ruhestand

Klaus Sauter plant den Ruhestand
Klaus Sauter (Mitte) mit Oberbürgermeister Andreas Brand (rechts) und Erstem Bürgermeister Fabian Müller (links) (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Nach 31 Jahren bei der Stadt Friedrichshafen geht Klaus Sauter in den Ruhestand. Der Leiter des Amtes für Stadtplanung und Umwelt wurde am Montag, 24. Oktober von Oberbürgermeister Andreas Brand und Erstem Bürgermeister Fabian Müller im Gemeinderat verabschiedet.

Bei der Verabschiedung wagte Klaus Sauter einen Blick zurück: Eigentlich wollte er nur für fünf Jahre bleiben, mehr als drei Jahrzehnte bei der Stadt Friedrichshafen sind es dann aber geworden. Die interessanten und spannenden Projekte hätte ihn in der Stadt gehalten. „Wichtig war mir dabei immer ein gutes Verhältnis mit dem Gemeinderat, das von gegenseitigem Respekt getragen wird. Auch wenn nicht immer alles problemlos war und ist, der Grundkonsens ist wichtig“, betonte Sauter. Weil er diesen Grundkonsens zuletzt nicht mehr so gespürt habe, richtete er noch einen Wunsch an den Gemeinderat: „Finden Sie die Basis, diesen Grundkonsens wieder. Es geht um die gemeinsame Zielrichtung bei der Stadtentwicklung.“

Oberbürgermeister Andreas Brand nutzte die letzte Gemeinderatssitzung von Klaus Sauter für einen Dank, insbesondere für die wertschätzende Art und die wertvolle Arbeit, die Sauter geleistet habe: „Jeder Abschied ist auch eine Zäsur und eine Gelegenheit innezuhalten und zurückzuschauen, zu sehen, was wir an Ihnen hatten.“ Und die Stadt hatte viel von dem scheidenden Amtsleiter, der die Stadtplanung und Stadtentwicklung über Jahrzehnte begleitet und geprägt hat. Klaus Sauter arbeitete seit Oktober 1991 als Stadtplaner bei der Stadt Friedrichshafen, ab 1998 war er stellvertretender Amtsleiter, ab 2012 war er Leiter des Stadtplanungsamtes, das sich unter seiner Leitung zum Amt für Stadtplanung und Umwelt weiterentwickelte.

Erster Bürgermeister Fabian Müller schloss sich dem Dank an: „Ich lasse Sie nur ungern gehen, sowohl aus fachlichen als auch aus persönlichen Gründen.“ Müller hob besonders die prägnanten, präzisen und klaren Einschätzungen von Klaus Sauter hervor, auf die man sich stets verlassen konnte. „Sie haben ungezählte Bebauungspläne auf den Weg gebracht, mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK eine solide Grundlage geschaffen, den Stadtentwicklungsprozess vorangetrieben und das Amt geformt und weiterentwickelt. Sie waren ein Planer mit klarem Ziel vor Augen und dieses Ziel haben Sie dann auch verfolgt und vertreten.“

Die Nachfolge für die Position der Amtsleitung Stadtplanung und Umwelt soll in Kürze bekannt gegeben werden.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)