Kiew unter Beschuss – Klitschko warnt vor Rückkehr

Kiew unter Beschuss – Klitschko warnt vor Rückkehr
Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko warnt wegen anhaltender Angriffe davor, jetzt schon in Hauptstadt zurückzukehren. (Archivbild) (Bild: Vadim Ghirda/AP/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aus der ukrainischen Hauptstadt werden mehrere Explosionen gemeldet. Bürgermeister Klitschko appelliert an die Bewohnerinnen und Bewohner, Luftalarm der Behörden nicht zu ignorieren.

Moskau (dpa) – Die ukrainische Hauptstadt Kiew ist nach offiziellen Angaben bei einem neuen russischen Angriff unter Beschuss geraten.

Im Stadtteil Darnyzja gab es mehrere Explosionen, wie Bürgermeister Vitali Klitschko im Nachrichtenkanal Telegram mitteilt. Das Viertel liegt im Südosten der Millionenstadt. Es gab zunächst keine Angaben zu möglichen Opfern. Rettungskräfte seien an Ort und Stelle, hieß es.

Klitschko appellierte an die Bevölkerung, Luftalarm der Behörden nicht zu ignorieren. In der ukrainischen Hauptstadt gibt es mehrfach täglich Luftalarm. Weil inzwischen auch Menschen, die vor den Angriffen geflüchtet waren, wieder nach Kiew zurückkehren, forderte der Bürgermeister, dies zu unterlassen und an sicheren Orten zu bleiben.

Moskau hatte mit Angriffen auf Kiew gedroht

Moskau hatte zuletzt mit Angriffen auf die Kommandozentralen in Kiew gedroht, nachdem das ukrainische Militär angeblich russisches Gebiet beschossen haben soll.

Unbestätigten Meldungen in der Ukraine zufolge gab es auch im Westen des Landes in der Region Lwiw erneut Explosionen.