Kein ruhiges Wochenende für Lindauer Feuerwehr

Kein ruhiges Wochenende für Lindauer Feuerwehr
Im Ortsteil Niederhaus stand die gut bestückte Grünabfallsammelstelle in Brand. (Bild: Feuerwehr Lindau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Feuerwehr Lindau rückte am vergangenen Wochenende zu insgesamt vier Einsätzen aus. Und auch am Montagmorgen war die Lindauer Wehr wieder unterwegs.

Am Freitagnachmittag um 15:22 Uhr wurde der Löschzug West sowie der Einsatzleitwagen durch die Integrierte Leitstelle Allgäu in die Webergasse alarmiert.

Einsatz in der Webergasse. (Bild: Feuerwehr Lindau)

Ein Kleinbrand in einer Küche eines Mehrfamilienhauses hatte zu starker Verrauchung der Wohnung und des Treppenraumes geführt. Die Bewohner hatten den Brand bereits selbst gelöscht. Die Brandstelle wurde mittels Wärmebildkamera durch einen Trupp kontrolliert. Ein Hochleistungslüfter wurde zur Entrauchung der verrauchten Objektteile eingesetzt. Eine Person wurde durch den Rettungsdienst betreut. Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr Lindau beendet. Mit im Einsatz waren die Stadtwerke Lindau sowie Polizei und Rettungsdienst.

Wenige Stunden später, gegen 18 Uhr, ging es dann für den Löschzug Hauptwache sowie die Löschgruppe Altstadt in die Anheggerstraße. Der bereits vor Ort anwesende Rettungsdienst forderte die Feuerwehr zur Unterstützung bei einem medizinischen Notfall an. Nach etwa 45 Minuten konnte der Einsatz für die Feuerwehr beendet werden. Die Polizei war ebenso vor Ort.

Erneut gefordert waren die Einsatzkräfte am Samstagabend gegen 20:45 Uhr. Die Leitstelle Allgäu alarmierte eine Gruppe des Löschzuges Hauptwache zu einem Fahrzeugbrand auf das Betriebsgelände einer Tankstelle in der Robert-Bosch-Straße. Die Rauchbildung konnte durch die rasch eingetroffenen Einsatzkräfte auf einen technischen Defekt zurückgeführt werden. Eine Nachkontrolle mit Wärmebildkamera zeigte keine Anzeichen für weitere Brandgefahr. Die Feuerwehr sicherte das Auto und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Nach etwa 30 Minuten konnten alle Kräfte wieder einrücken.

Am Sonntag um 18:39 Uhr ging bei der Leitstelle Allgäu eine Meldung über einen weiteren PKW-Brand ein. Der Löschzug Nord rückte nach Rickatshofen aus. Glücklicherweise konnten die Fahrer des Fahrzeugs das Feuer schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr Lindau, mithilfe eines Pulverlöschers selbst löschen. Nach Kontrolle mit einer Wärmebildkamera konnte keine weitere Gefahr festgestellt werden. Nach etwa 20 Minuten war der Einsatz beendet. Vor Ort war auch eine Streife der Polizei Lindau.

In der Nacht zum Montag um 02:48 Uhr weckte ein Alarm die Kräfte des Löschzugs Hauptwache. Im Ortsteil Niederhaus stand die gut bestückte Grünabfallsammelstelle in Brand.

(Bild: Feuerwehr Lindau)

Anwohner hatten das Feuer entdeckt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Noch während der Anfahrt konnte die Meldung auf Sicht bestätigt werden. Mit zwei Rohren wurde das Feuer unter Atemschutz bekämpft. Anschließend mussten die Grünabfälle abgetragen werden, um tieferliegende Glutnester abzulöschen. Nach abschließender Kontrolle mit einer Wärmebildkamera konnte der Einsatz nach etwa eineinhalb Stunden abgeschlossen werden. Mit im Einsatz war die Polizei Lindau.

(Bild: Feuerwehr Lindau)

Zu Wochenbeginn mussten die Hauptamtlichen Kräfte bereits am Montagmorgen gegen zwanzig vor neun in den Eichbühlweg ausrücken. Der Rettungsdienst forderte zur Wohnungsöffnung an. Über die Drehleiter verschafften sich die Einsatzkräfte durch ein Fenster Zugang zur Wohnung. Die Feuerwehr konnte nach zwanzig Minuten wieder einrücken. Mit im Einsatz waren eine Streife der Polizei Lindau und der Rettungsdienst des BRK.

Eingesetzte Einheiten:

  • LZ West
  • LZ Hauptwache; LG Altstadt
  • LZ Hauptwache
  • LZ Nord
  • LZ Hauptwache
  • Hauptamtliche Wachbesatzung