Katastrophenschutz: Wechselladerfahrzeug und Container an Feuerwehren übergeben

Katastrophenschutz: Wechselladerfahrzeug und Container an Feuerwehren übergeben
Vorne Mitte.: Landrat Dr. Heiko Schmid und Ochsenhausens Bürgermeister Andreas Denzel bei der Übergabe des Wechselladerfahrzeugs und der Material-Rollcontainer für Hochwasser. Eine Reihe dahinter: Bad Buchaus Bürgermeister Peter Diesch, Bad Schussenrieds Bürgermeister Achim Deinet und Kreisbranmeisterin Charlotte Ziller mit verschiedenen Vertretern der Feuerwehren im Kreis. (Bild: Landratsamt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Landkreis Biberach – Um auf Hochwasser- und Starkregenereignisse reagieren zu können, hat der Landkreis Biberach ein Wechselladerfahrzeug, einen Abrollbehälter „Unwetter“ und verschiedene Material-Rollcontainer für Hochwasser gekauft. Die Geräte sind ein wichtiger Baustein des 2019 vom Kreistag beschlossenen Unwetterkonzepts.

Die Kosten der Geräte belaufen sich auf insgesamt rund 642.000 Euro. Das Fahrzeug und die Container sind ab sofort im gesamten Kreisgebiet einsatzbereit. Das Wechselladerfahrzeug, das mit knapp 325.000 Euro den größten Posten ausmacht, steht künftig im Feuerwehrgerätehaus in Ochsenhausen. Der Abrollbehälter „Unwetter“ hat seinen Standort bei den bereits gelieferten Wechselladerfahrzeugen in Laupheim. Die verschiedenen Container werden auf die Feuerwehren Bad Buchau, Bad Schussenried, Erolzheim, Laupheim und Ochsenhausen verteilt. Landrat Dr. Heiko Schmid hat das neue Fahrzeug und die Rollcontainer nun an die Feuerwehren übergeben.

Bei der Übergabe ging Landrat Dr. Heiko Schmid auf die Hochwasserereignisse in diesem Sommer ein: „Ochsenhausen und viele Orte im Landkreis Biberach waren Ende Juni und Anfang Juli stark betroffen. Und die Bilder der jüngsten Katastrophen in anderen Bundesländern machen deutlich, dass überall solche schlimmen Ereignisse passieren können. Trotz aller Vorkehrungen kann es dabei nie eine hundertprozentige Sicherheit und einen perfekten Schutz geben.“

Weiter betonte Landrat Dr. Heiko Schmid: „Durch diese und weitere Beschaffungen, für die der Kreistag die Mittel bewilligt hat, sind wir nun im Landkreis Biberach gut gerüstet. Die Sandsackfüllmaschine hat sich in diesem Sommer schon bewährt.“ Bei den Feuerwehrleuten bedankte sich Landrat Dr. Heiko Schmid für ihren unermüdlichen Einsatz: „Dieses Ehrenamt verdient besonderen Dank und Anerkennung.“

Der Gerätewagen Logistik bei der Feuerwehr Ochsenhausen wird zukünftig zum Transport von Material und Geräten bei lokalen sowie kreisweiten Einsätzen eingesetzt. Zudem sind circa 2.000 Meter Schlauch auf dem Fahrzeug verlastet, sodass eine Löschwasserversorgung auch in abgelegenen Gebieten, wie zum Beispiel auf Aussiedlerhöfen, aufgebaut werden kann.

Der Abrollbehälter „Unwetter“ dient zum Transport der Rollcontainer. Die Rollcontainer „Unwetter“ sind für unterschiedliche Einsatzzwecke mit diverser Beladung ausgestattet; unter anderem mit Stromaggregaten, Planen, Tauchpumpen und Wassersaugern, um zum Beispiel Keller auspumpen zu können. Die Rollcontainer „Waldbrand“ sind mit einem faltbaren Löschwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 25.000 Litern sowie speziellen Schläuchen und Löschgeräten verlastet.

Der Kauf der Geräte geht auf ein im Jahr 2019 beschlossenes Unwetterkonzept des Kreistags zurück. Danach sollen für insgesamt 2,1 Millionen Fahrzeuge, Hochwasserboote, Sandsäcke und weitere Ausrüstungsgegenstände gekauft werden. Ende letzten Jahres wurde eine Sandsackfüllmaschine an die Feuerwehr Laupheim übergeben, die sich bereits diesen Sommer mit der Abfüllung von rund 18.000 Sandsäcken während der Hochwasserereignisse bewährt hat. Für die Standorte Biberach und Laupheim sind weitere Abrollbehälter im Rahmen des Unwetterkonzeptes im Jahr 2021 vorgesehen. Ein weiterer Logistikgerätewagen ist für die Feuerwehr Bad Buchau geplant.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)