Kanu, Klettern, Workshops: Beste Ferienstimmung für Mädchen und Jungs

Kanu, Klettern, Workshops: Beste Ferienstimmung für Mädchen und Jungs
Klettern war bei den Jugendlichen sehr beliebt: In der Boulderhalle in Ravensburg konnten die Jugendlichen nach Herzenslust ohne Seil klettern und dann abspringen. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb) – Laut Mitteilung der Stadt erlebten 14 Jungs und 16 Mädchen zwischen elf und 15 Jahren im Boyz-Club sowie bei „Mädchen in Aktion“ ein Eldorado an Spaß und tollen Beschäftigungen in den ersten Ferientagen.

Organisiert wurden die Freizeiten von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schulsozialarbeit und dem Integrationsmanagement der Stadt Friedrichhafen sowie dem evangelischen Jugendreferat. Sie scheuten keine Mühen, damit eine Woche lang Dauerspaß und glückliche Gesichter das Ferienprogramm bestimmten.

Langeweile kam angesichts der vielfältigen Möglichkeiten nicht auf. Jeden Morgen trafen sich die 16 Mädchen beim Spielehaus und die 14 Jungen beim Kultur-und Jugendzentrum Molke. Ein Highlight der Ferienwoche war die Kanutour auf der Schussen: Nach einer Einweisung zur Paddeltechnik und ein paar Sicherheitshinweisen an Land ging es los. Auch wer noch nie mit einem Kanu gefahren war, lernte schnell, wie man mit dem neuen Fortbewegungsmittel auf dem Wasser umgeht.

Beim Besuch in der Boulderhalle in Ravensburg war Klettern angesagt. Bouldern bezeichnet das seilfreie Klettern in Absprunghöhe, darunter liegt eine Matte, die beim Herunterspringen schützt. Hochklettern ohne Seil und dann Herunterspringen: Das war Abendteuer pur und kam sehr gut an. Auch bei der Stadtrallye durch Lindau gab es viel Neues und Spannendes zu erleben.

Das war noch nicht alles: Am Dienstag startete die gemeinsame Aktion „Mr. und Mrs. X in Friedrichshafen“. Dabei jagten die Jugendlichen als Agenten durch die Stadt und versuchten, den flüchtigen Mister X zu schnappen. Am Ende des Spiels ging Mister X den Fahndern ins Netz.

Außerdem wurden verschiedene Workshops in der Molke und im Spielehaus angeboten: Siebdruck, Stencils und Graffiti, Gesundes Kochen, Pimp your Room, Urban Dance Style, Henna-Tattoos und Skat. In der Fahrradwerkstatt lernten die Jugendlichen unter anderem, wie man einen platten Fahrradreifen flickt. Die Workshops erwiesen sich als Garant für viel Action und Spannung.

Nach einer Woche Ferien war der einheitliche Tenor bei den Mädchen und Jungen: „Die Tage waren wie Urlaub, in dem keine Langeweile aufkam.“