Kampf gegen die Betäubungskriminalität

Kampf gegen die Betäubungskriminalität
Jugendlicher mit Joint / Symbolbild (Bild: www.polizei-beratung.de)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wasserburg – In den letzten Monaten wurden in Wasserburg und den Randgemeinden bei polizeilichen Kontrollen vermehrt Jugendliche angetroffen, die geringe Mengen von Betäubungsmittel mit sich führten.
Aus diesem Grund leitete die Polizei Lindau operative Maßnahmen im Bereich Wasserburg ein. Auch Polizeidienststellen aus dem benachbarten Baden Württemberg hatten der zuständigen PI Lindau entsprechende Erkenntnisse mitgeteilt.

Mitte Februar wurde nach vorangegangen polizeilichen Maßnahmen eine Durchsuchung in einem Ferienhaus in einer Wasserburger Teilgemeinde durchgeführt. Dort konnten sechs Jugendliche angetroffen werden. Bei zwei dieser Jugendlichen konnte eine Kleinmenge Marihuana aufgefunden werden. Es stellte sich heraus, dass der Jugendliche, der das elterliche Ferienhaus nutzte, dort an seine Gäste und anderen Jugendlichen Marihuana verkauft hatte. Bei der Durchsuchung des Ferienhauses konnten dann eine nicht geringe Menge an Marihuana und ein größerer Geldbetrag aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen die Jugendlichen wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetzt eingeleitet. Gleichzeitig wird auch die Führerscheinstelle des Landratsamtes Lindau über die Verstöße verständigt.

(PI Lindau)