#JungeFrau: WDR-Moderatorin nimmt Laschet in Schutz

#JungeFrau: WDR-Moderatorin nimmt Laschet in Schutz
Beim Interview mit dem WDR wirkt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gereizt. (Roberto Pfeil/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Düsseldorf (dpa) – Nach einem Interview von WDR-Moderatorin Susanne Wieseler mit Armin Laschet gibt es bei Twitter eine Debatte unter dem Hashtag #JungeFrau.

Viele Nutzer glauben, in dem hitzigen Dialog mit der Moderatorin den NRW-Ministerpräsidenten und CDU-Chef Laschet «Entschuldigung, junge Frau» sagen zu hören und kritisieren das als nicht angemessen. Wieseler selbst nahm Laschet mit mehreren Tweets in Schutz und schrieb: «Allerdings: Ich höre gar nicht, dass er das wirklich sagt.»

Tweet Wieseler

Am Freitagmorgen kommentierte Wieseler die Deutung des «Spiegel»-Journalisten Markus Feldenkirchen, dass Laschet einfach nur rheinisch gesprochen und ihren Namen vielleicht wegen der «guten, scharfen Interviewführung» vergessen habe, mit: «Sehe ich auch so – und hoffe, dass es diesen kausalen Zusammenhang gibt.»

Laschet, Kanzlerkandidat der Union, war zur WDR-Sendung «Aktuelle Stunde» zugeschaltet, um über die Hochwasser-Katastrophe zu sprechen. Das Interview drehte sich sofort um den Klimaschutz, Laschet reagierte auf Wieselers Fragen teilweise gereizt. Die Deutsche Presse-Agentur hat Laschet am Freitag für eine Reaktion angefragt – eine Antwort stand zunächst aus.