Erste Überlegungen für Jubiläum 2024 Jumelage mit Bex vor Neustart nach der Pandemie

Jumelage mit Bex vor Neustart nach der Pandemie
Bereitet schon jetzt das Jubiläum 2024 vor: Das Partnerschaftskomitee Bex-Tuttlingen. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Auch die Städtepartnerschaft Bex-Tuttlingen hat unter der Pandemie gelitten. Nun planen die Aktiven einen Neustart – und müssen auch feststellen, dass dafür einiges an Energie nötig ist.

Bei der jährlichen gemeinsamen Sitzung der Komitees aus Bex und Tuttlingen am Wochenende in Tuttlingen wurden außerdem erste Ideen für das Jubiläumsjahr 2024 gesammelt. 

„Wir freuen uns, dass wir uns zum ersten Mal seit drei Jahren wieder sehen können – und das nicht nur über Video“, so Brigitte Breinlinger, Präsidentin der Tuttlinger Partnerschaftskomitees. Und ihre Bexer Kollegin Angelica Corthay stellte fest, dass man jetzt mit viel Kraft wieder das beleben müsse, was während der Pandemie nicht möglich war.

Doch das ist nicht immer ganz einfach. Deutlichstes Beispiel: Der Schüleraustausch von IKG und OHG. Rund 30 Schülerinnen und Schüler – so berichtete IKG-Lehrerin Ursula Böer – nahmen vor Pandemie-Zeiten an den Austauschen teil. Im Oktober 2022 werden nun nur 14 Schülerinnen und Schüler aus Tuttlingen nach Bex reisen – vor allem wegen des geringer gewordenen Interesses auf Schweizer Seite. Von Tuttlingen aus wären 30 interessiert gewesen, von denen nun 16 eine Absage erhielten. „Das muss sich alles erst wieder einpendeln“, so Brigitte Breinlinger.

Umso erfreuter war man, dass es trotz der unsicheren Planungsbedingungen möglich war, neben der Komitee-Sitzung noch zwei weitere Begegnungen auf die Beine zu stellen: So reiste im Frühsommer eine Gruppe von Tuttlinger Auszubildenden nach Bex, um dort Einblicke in die Arbeitswelt zu sammeln. Außerdem brachen die Bexer Radsportler wieder zu ihrer schon traditionsreichen Fahrt nach Tuttlingen auf.

Auch während der Pandemie liefen die Vorbereitungen an einem anderen Projekt weiter: Als verbindendes Symbol für die engen Beziehungen zu der Weinbaustadt Bex wird in Tuttlingen ein kleiner Weinberg angelegt, an dem die Stadtgärtnerei Reben anbauen wird, die auch im hiesigen Klima gedeihen. Die Pflanzaktion im Frühjahr 2023 soll dann gemeinsam mit Vertretern aus Bex gestartet werden.

Für 2023 werden unter anderem auch ein Besuch des TC Rot-Weiß Tuttlingen in Bex, eine Begegnung zwischen den großen Kirchen in Tuttlingen sowie eine Reise des DAV in die Schweiz geplant. Auch der Ortsseniorenrat wird seine mehrfach coronabedingt verschobenen Reise nach Bex nachholen. Außerdem wird es eine Begegnung Amtsleiter der Tuttlinger Stadtverwaltung mit ihren Bexer Kolleg*innen geben.

Seine Schatten voraus wirft außerdem schon das Jubiläumsjahr 2024. 45 Jahre wird die Jumelage dann alt. Nachdem das 40-Jährige 2019 in Bex ausgerichtet wurde, wird nun in Tuttlingen gefeiert. Bereits angedacht sind sportliche und weniger sportliche Wettkämpfe sowie ein Konzert der Union Instrumentale und des Chors „Le Muguet“. Ob alle Veranstaltungen an einem Wochenende stattfinden, oder ob es mehrere Events zum Jubiläum geben wird, steht noch nicht fest.

Außerdem gibt es immer wieder neue Gruppen, die Kontakte aufbauen wollen – unter anderem die Bexer Band „The Sound Touch“. Die Rock- und Bluesgruppe um Maurice Saturneau ist vielen Tuttlingern noch von ihrem Auftritt beim Stadtfest 2019 in Erinnerung. Nun suchen die Musiker im mittleren Alter Tuttlinger Kollegen, die gerne mal nach Bex reisen und dort auftreten würden. Wer Interesse hast, kann sich an die Stadt Tuttlingen (Arno Specht, 07461/99-201, arno.specht@tuttlingen.de) wenden.  

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)