Jugendliche nach Serie von Bränden tatverdächtig

Jugendliche nach Serie von Bränden tatverdächtig
Eine Gruppe Jugendlicher wurden als Tatverdächtige nach einer Brandserie ermittelt. / Symbolbild (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg (ots) – Nach einer Brandserie am Wochenende des 25. bis 27.02.22 in Ravensburg und Oberzell hat die Kriminalpolizei nun eine Gruppe Jugendlicher als Tatverdächtige ermittelt.

Die Gruppe im Alter zwischen 13 und 15 Jahren soll in wechselnder Besetzung an den genannten Tagen an mindestens fünf Stellen Feuer gelegt haben, weshalb nun gegen zwei 14- und 15-Jährige aus der Gruppe unter anderem wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung und Sachbeschädigung durch Brandlegung ermittelt wird.

So sollen die Tatverdächtigen unter anderem am Freitagabend in der Bachgasse eine Hecke und wenig später auf dem Gelände einer Grundschule in der Schulstraße zwei Müllcontainer in Brand gesetzt haben. Weiter steht im Raum, dass sie am gleichen Tag in der Schulstraße einen weiteren Müllcontainer an der Turnhalle angezündet haben. Am Folgetag setzten sie nach derzeitigem Ermittlungsstand in der Bismarckstraße eine Hecke in Brand und zündeten auch am darauffolgenden Sonntag in der Bachgasse eine Hecke an. Zu den Taten wurde unsererseits bereits ausführlicher berichtet.

Für die Tatausführung sollen die Jugendlichen teils Feuerwerkskörper und Brandbeschleuniger verwendet haben. Das Kriminalkommissariat schließt nicht aus, dass auch weitere Brandlegungen auf das Konto der Jugendlichen gehen, weshalb die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)