Jugendliche lernen programmieren, schneiden und filmen – Jugendmedienakademie fast ausgebucht

Jugendliche lernen programmieren, schneiden und filmen – Jugendmedienakademie fast ausgebucht
Michael Weis, Sabine Bezikofer, Nele Deuringer und Anni Kramer (v.l.n.r.) organisierten die Medienakademie. (Bild: Reiner Löbe)
WOCHENBLATT
Redaktion

Junge Tüftler treffen sich fortan regelmäßig im Innocampus

Sigmaringen – In den Herbstferien war es wieder so weit, die Jugendmedienakademie Sigmaringen bot interessante Kurse Kinder und Jugendliche an. Bereits zum fünfzehnten Mal gab es für diese Zielgruppe nach einem Jahr des Wartens endlich wieder ein breites Spektrum an Workshop-Angeboten, in denen sie die unterschiedlichsten Felder der Medien- und Technologiewelt erkunden konnten. Von der Entwicklung eines eigenen Spiels, über Videoschnitt bis hin zum Trickfilm-Dreh war auch dieses Jahr wieder alles mit dabei.

Das Organisationsteam der Jugendagentur Jumax des Landkreises entschied sich bei der Planung für ein hybrides Modell mit Online- und Präsenzkursen. „Nach einem Jahr reiner Onlinekurse war die Vorfreude und Anfrage nach Präsenzkursen riesig. Echter Kontakt, Austausch und Spaß war den Kursteilnehmenden besonders wichtig. Angefangen mit der kunterbunten Medienwerkstatt für die Jüngeren, die zum Beispiel ein Hörspiel aufnahmen, gab es dieses Jahr sogar einen Streetphotography-Kurs unter Leitung des Fotografen Karsten Rose“ berichtet Michael Weis, der die Medienakademie leitet.

Aber auch altbewährte Kurse wie Lego Mindstorms, Minecraft und Scratch kamen nicht zu kurz. Selbst ein Filmschnittkurs, der bei den Teilnehmenden sehr gut ankam, wurde möglich gemacht und mit der Aussage des 13-jährigen Julian „das waren nach langer Zeit mal wieder zwei richtig coole Nachmittage“ belohnt.

Im Vordergrund standen Zukunftsthemen wie künstliche Intelligenz. Die Teilnehmenden entwickelten mit der „Teachable Machine“ von Google ganz eigene Modelle, die nach kürzestem Training eigenständig zwischen einem Schraubenzieher und einem Kleber unterscheiden oder anhand von verschiedenen Tönen den Sound und die Musikrichtung erkennen konnten. Aber auch klassische Themen wie das Erlernen des Schachspiels gehörten zum diesjährigen Programm.

Das größte Interesse galt dem Kurs „Trickfilme mit dem iPad“ unter der Leitung von Stefan Calgaro. In diesem Workshop wurde sowohl fleißig gebastelt als auch mit modernster Technik gearbeitet.

„Wir sind mit der hohen Nachfrage auf die diesjährige Akademie sehr zufrieden, die Workshops waren nahezu ausgebucht“, so Michael Weis. Mit 53 Teilnehmenden erzielte das Team eine gute Bilanz. Die Präsenzkurse fanden überwiegend im Innocamp in Sigmaringen statt, aber auch in den Jugendhäusern in Pfullendorf und Bad Saulgau.

Viele weitere Infos zu neuen Projekten der Jugendmedienakademie sind zu finden unter: www.jugendmedienakademie-sig.de, auf dem Instagramkanal https://www.instagram.com/jma.sig/ oder über den Newsletter, der unter landkreis-sigmaringen.de/jmanewsletter abonniert werden kann.

Jede Woche freitags trifft sich eine Gruppe im Maker Space des Innocamps und tüftelt mit verschiedenen Kleinstcomputern und Robotik-Bausätzen. Interessierte Jugendliche sind gerne eingeladen, mitzumachen. Kontakt über Michael Weis.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)