Jubiläums-Delegation des Bodenseekreises besucht polnisches Tschenstochau

Jubiläums-Delegation des Bodenseekreises besucht polnisches Tschenstochau
Gruppenfoto der Delegation vom Bodensee mit führenden Vertretern des Landkreises Tschenstochau. Links die Landräte Krzysztof Smela und Lothar Wölfle, rechts Altlandrat Siegfried Tann. (Bild: Landratsamt Tschenstochau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Eine Delegation des Bodenseekreises hat Mitte September den polnischen Landkreis Tschenstochau offiziell besucht, um die zwanzigjährige Kreispartnerschaft zu würdigen. Landrat Lothar Wölfle führte die 17-köpfige Delegation mit Kreistagsmitgliedern, Altlandrat Siegried Tann und Führungskräften des Landratsamts an.

Wichtigster offizieller Programmpunkt war eine feierliche Konferenz am 7. September 2022 in der kreisfreien Stadt Tschenstochau, dem Verwaltungssitz der polnischen Kreisbehörde.

Landrat Krzysztof Smela erinnerte in seiner Ansprache vor rund 150 Gästen der Konferenz an die Anfänge der Partnerschaft seit dem Jahr 1999. Damals hätte in Polen der Aufbau einer Kreisverwaltung im Mittelpunkt gestanden, der von den Kontakten an den Bodensee sehr profitiert habe.

Ansprache von Landrat Krzysztof Smela bei der feierlichen Jubiläumskonferenz in Tschenstochau. (Bild: Landratsamt Tschenstochau)
Ansprache von Landrat Krzysztof Smela bei der feierlichen Jubiläumskonferenz in Tschenstochau. (Bild: Landratsamt Tschenstochau)

Zu Schwerpunkten des Austausches hätten sich in den Folgejahren der Sozialbereich, die Straßenbauverwaltung sowie bürgerschaftliche Kontakte entwickelt. Landrat Lothar Wölfle betonte, „dass das Voneinander-Lernen seit Jahren bereits auf Augenhöhe stattfindet. Beim Thema Digitalisierung oder der Zügigkeit von Planungsverfahren ist die Partnerschaft für uns mittlerweile eine Quelle der Inspiration“, so Wölfle.

Bei ihrem gemeinsamen Auftritt vor polnischen Medien betonten beide Verwaltungschefs, dass der größte Wert einer solchen Partnerschaft aber weiterhin im gegenseitigen Kennenlernen, Verstehen und Wertschätzen im Sinne eines freundschaftlichen Miteinanders innerhalb Europas bestehe. Dies werde auch in den kommenden Jahren der Leitgedanke der Zusammenarbeit sein, so beide Landräte übereinstimmend.

Gemeinsamer Auftritt der beiden Landräte vor der Regionalpresse. (Bild: Landratsamt Tschenstochau)
Gemeinsamer Auftritt der beiden Landräte vor der Regionalpresse. (Bild: Landratsamt Tschenstochau)

Die nächsten Etappen des gegenseitigen Austausches sind bereits geplant: So sollen schon im Oktober drei Auszubildende des Landratsamts Bodenseekreis im Rahmen eines Erasmus-Austausches zwei Wochen lang die Verwaltungsarbeit des polnischen Landratsamts kennenlernen.

Außerdem wurde ein fotografisch-künstlerisches Austauschprojekt vereinbart, bei dem polnische und deutsche Fotografinnen beziehungsweise Fotografen den jeweils anderen Landkreis mit der Kamera sozusagen entdecken und in gegenseitigen Ausstellungen präsentieren sollen.

Kalendarisch fiel das zwanzigjährige Jubiläum der Partnerschaft auf das Jahr 2019. Pandemiebedingt waren die gegenseitigen Jubiläumsbesuche mehrfach verschoben worden. Im Juni dieses Jahres hatte bereits eine polnische Delegation mit Landrat Smela und dem dortigen Kreistagsvorsitzenden Andrzej Kubat den Bodenseekreis besucht.

Landrat Smela überreicht den Gästen vom Bodensee ein Gastgeschenk und eine Glas-Statuette zum Andenken an 20 Jahre Kreispartnerschaft. (Bild: Landratsamt Tschenstochau)
Landrat Smela überreicht den Gästen vom Bodensee ein Gastgeschenk und eine Glas-Statuette zum Andenken an 20 Jahre Kreispartnerschaft. (Bild: Landratsamt Tschenstochau)

Während ihres Aufenthalts vom 6. bis 11. September 2022 absolvierte die Delegation vom Bodensee ein facettenreiches Besuchsprogramm, organisiert durch die polnischen Gastgebenden. Besichtigt wurden unter anderem mehrere Museen, bei denen vor allem die Geschichte des Erzbergbaus in der Region im Mittelpunkt standen, ein Berufsschulkomplex des Landkreises in der Gemeinde Zloty Potok, ein in Europa marktführender Hersteller von Verbundglasscheiben sowie ein Golfplatz in der Gemeinde Konopiska und die Restaurationsbaustelle der Burgruine von Olsztyn als beispielhafte touristische Entwicklungsprojekte.

Auch ein Besuch im Kloster Jasna Góra, einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte der römischen-katholischen Kirche inmitten der Stadt Tschenstochau, durfte auf dem Programm nicht fehlen.

Der Landkreis Tschenstochau (Powiat Częstochowski) im Süden Polens umfasst 16 Gemeinden. Dort leben rund 134.000 Einwohner auf rund 1.500 Quadratkilometern. Er ist der größte Landkreis der Woiwodschaft Schlesien.

(Pressemitteilung: Landratsamt Bodenseekreis)