Joma rüstet in Zukunft ratiopharm Ulm aus

Joma rüstet in Zukunft ratiopharm Ulm aus
Das Ulmer Bundesliga-Team wird ab der Saison 2021 / 2022 vom spanischen Sportartikel-Hersteller Joma ausgestattet. (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm – Der spanische Sportartikel-Hersteller Joma stattet das Ulmer Bundesliga-Team ab der Saison 2021 / 2022 aus und wird Superior-Partner. Die Partnerschaft zwischen ratiopharm Ulm und Joma wurde für vier Jahre bis 2025 vereinbart und beinhaltet die Ausrüstung der Profimannschaft mit Trikots sowie Trainings- und Freizeitbekleidung.

Auch der gesamte Ulmer Nachwuchs werde zukünftig mit Bekleidung von Joma ausgestattet. Darüber hinaus soll der Sportartikel-Hersteller – laut Vereinsmitteilung – auch Major-Partner des Orange-Campus werden. „Wir freuen uns sehr, mit Joma einen Ausrüster gefunden zu haben, der viel Leidenschaft sowie Herzblut mitbringt und sich sehr darum bemüht hat, eine Partnerschaft mit uns einzugehen“, erklärt Sportdirektor Thorsten Leibenath.

Und weiter: „Ulmer Fans können sich auf spannende und innovative Produkte freuen, die wir zusammen realisieren werden.“ Joma ist ein spanisches Familienunternehmen, das weltweit über 300 Profiteams in mehr als 100 Ländern ausstattet. Das Sponsoring bei ratiopharm Ulm sei für den Sportartikel-Hersteller die bislang bedeutendste Partnerschaft im deutschen Basketball.

Neben den Ulmern rüstet Joma in Deutschland unter anderem auch den Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim aus. „Wir möchten ratiopharm Ulm herzlich in der Joma-Familie willkommen heißen. Wir sind sehr froh über die getroffene Vereinbarung und freuen uns auf eine gemeinsame und erfolgreiche Zukunft“, betont Jorge Parro, der für Joma den Verkauf in Deutschland und der Schweiz verantwortet.

Neben der Präsenz in der Ratiopharm-Arena auf allen digitalen TV-Flächen, am Videowürfel und im Fanshop, ist Joma – so die Ulmer weiter – auch an verschiedenen Stellen im Ulmer Nachwuchsleistungszentrum sichtbar. Der neue Ausrüster wird dort mit einem Banner am „Main Court“ und der Belegung der Freiwurfkreise auf dem „Allianz Court“ und dem „Uzin Utz Court“ zu sehen sein.