Islanders müssen die Punkte in Weiden lassen

Islanders müssen die Punkte in Weiden lassen
Haben in Weiden das Nachsehen gehabt: die EV Lindau Islanders. (Bild: Archivfoto/Betty Ockert)
WOCHENBLATT
Redaktion

Weiden – Die EV Lindau Islanders haben ihr Auswärtsspiel bei den Blue Devils Weiden in der Eishockey-Oberliga Süd mit 2:4 verloren. Wie schon gegen den SC Riessersee, stand auch in Weiden Lucas Di Berardo im Tor. David Heckenberger war als Back-Up mit von der Partie.

Den Start ins Spiel hatten sich die Islanders – laut Vereinsmitteilung – sicherlich anders vorgestellt. Nach nur 24 Sekunden gingen die Blue Devils durch Ralf Herbst mit 1:0 in Führung. Die Antwort der Islanders ließ aber nicht lange auf sich warten. Als es ein erstes Powerplay zu deren Gunsten gab, schlug der Puck im Tor der Weidener ein.

Brayden Low passte den Puck – von hinter dem Tor – zurück ins Drittel und nahm dem Torhüter die Sicht, sodass Heatleys Schuss zum 1:1 im Netz landete. Wiederum nur kurze Zeit später gingen die Blue Devils durch ihren Topscorer Homjakovs, bei angezeigter Strafe für Lindau, wieder in Führung – 2:1. Die Führung hielt aber nur gute drei Minuten.

Daniel Schwamberger glich, nach Assist von Dominik Ochmann, mit einem – so der EVL weiter – schönen Treffer zum 2:2 aus. Dann beruhigte sich das Spiel ein wenig, was die Tore betraf, es blieb aber eine schnelle und intensive Partie. So ging es auch mit einem gerechten Unentschieden in die erste Pause.

Vor dem zweiten Drittel wechselten die Blue Devils den Goalie – Endres kam für Lehr, der im ersten Drittel unglücklich mit Andreas Farny kollidierte. Nachdem die Islanders die Chance auf die Führung hatten, fuhr Weiden einen Konter, der nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Penalty der Blue Devils hielt Lucas Di Berardo souverän.

Zwischendrin konnten beide Teams ein Powerplay nicht zum Führungstreffer nutzen. Als Lindau dann aber in der 32. Minute in Unterzahl agieren musste, gingen die Blue Devils in Führung: Noe erzielte für Weiden mit einem schönen Schuss unter die Latte das 3:2. Das zweite Drittel war zwar immer noch schnell, aber beide Teams verloren ein wenig den Faden.

Früh im letzten Drittel gerieten die Gäste in Unterzahl, blieben aber ohne Gegentreffer, auch weil Di Berardo einen Monstersave zeigte. Im weiteren Verlauf waren die Lindauer spielbestimmend, ein Treffer gelang aber nicht. Letztendlich retten die Weidener den knappen Vorsprung nicht nur über die Zeit, sondern erzielten mit der Sirene noch das 4:2 per „Empty-Net“.

Tore:

BDW#6 Herbst, 1. Min., 1:0
EVL#77 Heatley, 3. Min., 1:1
BDW#71 Homjakovs, 5. Min., 2:1
EVL#8 Schwamberger, 8. Min., 2:2
BDW#95 Noe, 32. Min., 3:2
BDW#77 Zerter-Gossage, 60. Min., 4:2