Islanders fahren Sieg nach Overtime ein

Islanders fahren Sieg nach Overtime ein
Die EV Lindau Islanders haben in der Eishockey-Oberliga Süd knapp gewonnen. (Bild: Tima Miroshnichenko/Pexels)
WOCHENBLATT
Redaktion

Peiting – Die EV Lindau Islanders haben in der Eishockey-Oberliga Süd knapp gewonnen. Die Gäste siegten in der Verlängerung mit 4:3. Erneut begann David Heckenberger im Tor und Dominik Hattler war als Back-Up mit dabei.

Dagegen hat Verteidiger Fabian Birner kurzfristig verletzungsbedingt passen müssen, wird aber – laut EVL-Vereinsmitteilung – bis zum nächsten Spiel am Freitag höchstwahrscheinlich wieder im Kader stehen.

EVL gelingt der Start

Die Islanders kamen gut in die Partie und gingen in der 1. Spielminute direkt in Führung. Nach schönem Pass von Lüsch vollendete Bezouska mit einem sehenswerten Rückhandschuss. Nach mehreren Strafzeiten auf beiden Seiten, erzielte Peiting in der 7. Minute im Powerplay durch Arkiomaa den 1:1-Ausgleich.

Als beide Mannschaften wieder komplett waren, entwickelte sich eine ausgeglichene und schnelle Partie. In der 16. Spielminute eroberte sich Guran den Puck, passte auf Farny, der zu Bezouska weiterleitete – 2:1 für den EV Lindau. Aber: Die Führung hielt nur gut zwei Minuten, dann erzielten die Oberbayern durch Nagtzaam das 2:2, mit dem es auch in die erste Pause ging.

Beide Defensivreihen halten dem Druck stand

Die Islanders kamen sehr motiviert aus der Kabine und hatten nach gut 20 Sekunden gleich die große Chance auf den erneuten Führungstreffer. Magg im Kasten der Peitinger verhinderte diesen allerdings. In der Folge suchten beide Teams mit schnellem Spiel das gegnerische Drittel auf – doch die Abwehrreihen agierten – so der EVL weiter – souverän.

Ein Powerplay zugunsten der Islanders konnte kurz vor Ende des Drittels nicht zur Führung genutzt werden. So ging es nach einem torlosen Drittel in die zweite Pause. Auch im letzten Drittel sei Lindau besser aus der Kabine gekommen. Nach einem schlechten Wechsel der Peitinger klärte Magg – mit allem, was er hatte – die beiden Schüsse von Mairitsch.

Ausgleich mit dem letzten Angriff

Im weiteren Verlauf des Drittels übernahmen die Islanders dann mehr und mehr die Kontrolle. Sie wollten unbedingt die drei Punkte, mussten aber vor Tempogegenstößen der Oberbayern immer gewappnet sein. Die große Chance auf die Führung hatte der EV Lindau dann in zwei Powerplays gut zehn und fünf Minuten vor Ende des Drittels, aber auch hier wollte kein Treffer fallen.

Und so kam, was kommen musste: Gerade einmal 43 Sekunden vor Ende der Partie erzielte Söll das 3:2 für Peiting. Doch die Lindauer Jungs steckten nicht auf und erzielten mit dem ersten Angriff vom Bully weg das 3:3. Kapitän Andreas Farny war der Torschütze. Es ging in die Overtime.

Hier hatte Mairitsch wieder früh die Chance auf dem Siegtreffer – aber erneut war es Magg, der diesen verhinderte. Gut eine Minute vor Schluss belohnte sich das EVL-Team für den angenommenen Kampf. Jere Laaksonen erzielte den Siegtreffer zum 4:3. Am Freitag, 10. Dezember, steht für den EV Lindau das Derby am Hühnerberg in Memmingen auf dem Spielplan (20 Uhr).

Tore:

EVL#41 Bezouska, 1. Min., 0:1, 16. Min., 1:2
ECP#42 Arkiomaa  7. Min., 1:1
ECP#10 Nagtzaam, 18. Min., 2:2
ECP#76 Söll, 60. Min., 3:2
EVL#68 Farny, 60. Min., 3:3
EVL#39 Laaksonen, 64. Min., 3:4

(Pressemitteilung: EV Lindau Islanders)