Investition für die nächsten 30 Jahre: Römerbadverein beschließt Umbau von Kiosk und Haupthaus

Investition für die nächsten 30 Jahre: Römerbadverein beschließt Umbau von Kiosk und Haupthaus
Die Mitgliederversammlung des Förderverein Römerbad e. V. in der Inselhalle Lindau. (Bild: Ralf Grimminger)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau – Die Pläne und Kosten für notwendige Erweiterungs- und Umbauarbeiten für den Kiosk und das Haupthaus des Römerbads am Seehafen sind bei der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt worden. „Das ist eine Zukunftsinvestition für die nächsten 30 Jahre“, betonte der zweite Vorsitzende Andreas Reich. Das Ausschreibungsverfahren für den Kiosk-Betrieb läuft aktuell. Die Bauarbeiten beginnen – abgestimmt mit dem Mieterwechsel – Anfang 2023. Darüber informierte der Vorstand die rund 80 anwesenden Mitglieder am vergangenen Donnerstag in der Inselhalle.

Im vergangenen Jahr war die Mitgliedergrenze auf 1825 Personen angehoben worden. So konnten 140 neue Mitglieder aufgenommen werden, informierte Birgit Russ zu Beginn der Jahresversammlung in der Inselhalle. „Die Warteliste wurde etwas abgearbeitet“, so die erste Vorsitzende. Dennoch betrage die Aufnahmefrist ein bis zwei Jahre, sagte sie mit Hinweis auf rund 80 Personen aktuell auf der Warteliste. 

Andreas Reich wies in seinem Rechenschaftsbericht auf ein arbeitsreiches Jahr 2021 hin mit zahlreichen Verbesserungen im Bad wie die Einführung der lesbaren elektronischen Zutrittschips auch für Fördermitglieder, Einbau einer Beregnungsanlage in der Liegewiese, Verlegung von frostsicheren Wasserleitungen, Austausch des Sands im Kinderbereich, Anschaffung von 50 Stühlen und fünf Tischen sowie der Installation von Halterungen für 20 Stand Up-Paddle (SUP).

Kosten-, arbeits- und zeitaufwendig sei auch die Steuerung und Umsetzung des Corona-Hygienekonzepts für den Badbetrieb gewesen, sagte der zweite Vorsitzende. „Alle zusammen haben wir aber auch den zweiten Corona-Sommer reibungslos, gesund und sicher überstanden“. Im laufenden Jahr ist unter anderem der notwendige Austausch von Wellenbrechern und Stegbrettern am Steg vorgesehen.

Das Hauptprojekt in diesem und im nächsten Jahr werde aber die notwendige Erweiterung des Kiosks und der Umbau des Haupthauses sein. Der Badbetrieb ist sicher und solide finanziert. Das verdeutlichte Vereinskassier Hubert Koch in seinem Bericht. Daher könne der Verein die Kosten für die anstehenden Baumaßnahmen gut tragen. Das Jahr 2021 wurde laut Koch mit einem deutlichen Plus abgeschlossen.

Andreas Reich erläuterte ausführlich die Pläne und geplanten Investitionskosten.. Da im Jahr 2023 ein Betreiberwechsel für den Vereinskiosk ansteht, ist eine barrierefreie Erweiterung des Kiosks mit neuen Kühl- und Lagerungsbereichen vorgesehen. Gleichzeitig soll das Haupthaus neugestaltet werden. Im Zuge des Umbaus entsteht auch ein moderner Erste-Hilfe-Bereich.

Aktuell laufe die Ausschreibung- und Bewerbungsphase für den Kioskbetrieb, so Reich, der auf ausführliche Informationen für interessierte Gastronomen auf der Homepage des Vereins verwies. Erste Arbeiten am Haupthaus starten bereits Mitte September. Die Baumaßnahme am Kiosk beginnt Anfang des nächsten Jahres. Der modernisierte Kiosk mit neuem Betreiber  soll dann mit Beginn der Badesaison im Mai 2023 in Betrieb gehen. Die anwesenden Mitglieder stimmten anschließend einstimmig den Plänen und den voraussichtlichen Ausgaben zu. 

Zum Abschluss der Versammlung gab es von den Anwesenden viel Lob für das Engagement des Vorstands. Im Gegenzug lobte die Vorsitzende alle Badegäste, die mit Rücksicht und Zurückhaltung dafür sorgen, dass der Aufenthalt im Römerbad immer ein harmonisches Miteinander sei. 

(Pressemitteilung Förderverein Römerbad e. V.)