Impftermine sind wertvoll: Wer nicht kommen kann oder will, sollte wenigstens absagen

Impftermine sind wertvoll: Wer nicht kommen kann oder will, sollte wenigstens absagen
Lukas Schenk, Elke Neurohr, Svenja Kräutter (von links) vom Impf-Team des KIZ in Friedrichshafen rufen dazu auf, den eigenen Impftermin frühestmöglich abzusagen, wenn er nicht wahrgenommen werden kann oder will. (Bild: Landratsamt Bodenseekreis)
WOCHENBLATT
Redaktion

Im Kreisimpfzentrum KIZ in Friedrichshafen beobachten die Helferinnen und Helfer immer wieder, dass Menschen nicht zu ihrem Impftermin kommen, ihn vorher aber auch nicht stornieren. Deshalb ruft das Impf-Team dazu auf, den eigenen Impftermin frühestmöglich abzusagen, wenn er nicht wahrgenommen werden kann oder will.

Nur so können andere Menschen schnell nachrücken und sich über den wertvollen Termin freuen.

Impftermine sind aufgrund des nach wie vor begrenzten Impfstoffs eigentlich heiß begehrt. Trotzdem kommt es immer wieder zu einem Nicht-Erscheinen bei gebuchten Terminen. Aktuell sagt im Kreisimpfzentrum Bodenseekreis etwa jeder zehnte Impfling seinen Termin nicht ab. Davon betroffen sind besonders Zweitimpfungen.

Über die Gründe lässt sich nur spekulieren: „Wir vermuten, dass sich die Leute parallel auch noch woanders um Termine bemühen und einen früheren Termin als den im KIZ wahrnehmen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben“, so Lukas Schenk vom Landratsamt Bodenseekreis, Schichtleiter im KIZ. Das sei aber nicht nur unfair gegenüber anderen impfbereiten Menschen.

Um den bestmöglichen Impfschutz zu bekommen, sollte die empfohlene Zeitspanne zwischen Erst- und Zweitimpfung eingehalten werden, macht Schenk deutlich. Impfstoff verloren geht aber keiner. Die Ampullen werden nur für tatsächlich anwesende Patientinnen und Patienten geöffnet.

„Wir möchten mit unserem Aufruf darauf aufmerksam machen, wie wertvoll der eigene Impftermin ist“, betont Lukas Schenk. Wer wirklich am gebuchten Termin verhindert ist, sagt ihn am besten so bald wie möglich ab, entweder telefonisch unter der 116 117 oder unter www.impfterminservice.de. Terminverschiebungen sind nur mit zwingendem Grund wie Krankheit oder Quarantäne möglich unter zweittermin-impfen@sm.bwl.de.

„Zeitiges Absagen erleichtert uns die Umverteilung sehr“, sagt Lukas Schenk, „so wir können den Termin noch kurzfristig im Buchungssystem für andere Bürgerinnen und Bürger freigeben.“

www.bodenseekreis.de/corona-impfung

(Pressemitteilung: Landratsamt Bodenseekreis)