Impfstart am Universitätsklinikum Ulm

Impfstart am Universitätsklinikum Ulm
Eine Ärztin des Universitätsklinikums Ulm erhält als eine der ersten Mitarbeiter*innen eine Corona-Impfung. (Bild: Universitätsklinikum Ulm)
WOCHENBLATT
Redaktion

Erste Mitarbeiter*innen erhalten Corona-Impfung

Ulm – Am Universitätsklinikum Ulm sind am Montag, 28.12. die Impfungen gegen das Coronavirus gestartet. Nach einer Priorisierungsliste, die den Vorgaben der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums entspricht, können sich zunächst Mitarbeiter*innen impfen lassen, die in Bereichen des Universitätsklinikums mit höchster Priorität arbeiten. Zu diesen zählen etwa die Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme, die Intensiv- und Infektionsstationen sowie viele weitere Bereiche.   

„Wir freuen uns sehr, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Bereichen höchster Priorität tätig sind, ab heute gegen das Coronavirus impfen lassen können und wir ihnen damit noch mehr Schutz bieten können. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz für unsere Covid-19-Patientinnen und Patienten leisten sie seit Beginn der Corona-Pandemie einen wesentlichen Beitrag bei deren Bewältigung. Ihre Sicherheit steht bei uns daher an erster Stelle“, sagt Professor Dr. Udo X. Kaisers, Vorstandsvorsitzender und Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Ulm. Die freiwilligen Impfungen finden nicht im Ulmer Impfzentrum sondern direkt vor Ort im Universitätsklinikum statt. Gemäß der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums können sich Personen impfen lassen, die in Bereichen mit sehr hohem Expositionsrisiko tätig sind – also Mitarbeiter*innen, die direkten Kontakt mit Covid-19-Patient*innen haben, zum Beispiel auf der Intensivstation oder in der Zentralen Interdisziplinären Notaufnahme. Ebenfalls zur Impfung berechtigt sind laut Verordnung Personen, die regelmäßig Patient*innen behandeln, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht. Hierzu zählen beispielsweise onkologische Abteilungen oder die Transplantationsmedizin.

„Um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schnellstmöglich eine Impfung anbieten zu können, haben wir eigens eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich seit mehreren Wochen um die Organisation der Impfungen und auch um die Information der Belegschaft kümmert“, erklärt Professor Dr. Ernst Pfenninger, Koordinator der Arbeitsgruppe In-house-Impfung am Universitätsklinikum Ulm. „Nachdem wir gestern die erste Lieferung an Impfdosen erhalten haben, konnten wir nun heute problemlos starten“. Nach den Mitarbeiter*innen mit höchster Priorität können in einer zweiten Phase Mitarbeiter*innen geimpft werden, die in Bereichen mit hoher und erhöhter Priorität arbeiten. Welche Bereiche dies am Universitätsklinikum Ulm genau sein werden, wird aktuell festgelegt.

„Mit dem Start der Impfungen ist der erste Schritt getan, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Trotzdem dürfen wir nicht vergessen, dass die Einhaltung der aktuellen Regeln weiterhin entscheidend für die Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung ist. Wir bitten die Bevölkerung daher eindringlich, sich an die von der Regierung festgelegten Regelungen zu halten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden es Ihnen danken“, betont Professor Dr. Udo X. Kaisers.

Am Universitätsklinikum Ulm werden aktuell (Stand 28.12.2020) 48 Covid-19-Patient*innen behandelt, davon 22 auf der Intensivstation.

Im Universitätsklinikum Ulm werden jährlich rund 50.000 Patient*innen stationär behandelt. Hinzu kommen knapp 300.000 ambulante Quartalsfälle. Rund 6.000 Mitarbeiter*innen leisten an den Standorten des Klinikums universitäre Spitzenmedizin. Mit 29 Kliniken und 15 Instituten bietet das Universitätsklinikum den Patient*innen eine stationäre und ambulante Krankenversorgung auf höchstem Niveau. Das Universitätsklinikum Ulm verfügt über 1.200 Betten und ist das größte Klinikum zwischen Ost-Württemberg, Schwäbischer Alb, Bodensee und Allgäu. An der Ulmer Universität absolvieren rund 3.350 Studierende ein Studium an der Medizinischen Fakultät. Das Universitätsklinikum Ulm ist eines von vier Universitätsklinika in Baden-Württemberg.