Impfkampagne im Landkreis Ravensburg

Impfkampagne im Landkreis Ravensburg
Impfzentren ab sofort auch für Erst- und Zweitimpfungen geöffnet / Symbolbild (Bild: Nataliya Vaitkevich/Pexels)
WOCHENBLATT
Redaktion

Kommunale Familie erklärt Strategie – Impfzentren ab sofort auch für Erst- und Zweitimpfungen geöffnet

Kreis Ravensburg – Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden sowie der Oberschwabenklinik gGmbH hat der Landkreis eine Strategie für die nächste Etappe der Impfkampagne im Landkreis Ravensburg erarbeitet. Bis vorerst Ende Januar wird die Impfkampagne im Landkreis auf drei Säulen ruhen.

Mit der landesweiten Schließung der Kreisimpfzentren Ende September 2021 ging die Impfkampagne primär in die Hände der niedergelassenen Ärzteschaft über. Die dezentrale Regelversorgung in den Praxen sowie die häufig an Wochenenden in Kooperation mit den Städten und Gemeinden vor Ort organisierten Impfaktionen der Ärzteschaft bilden die erste Säule der Impfkampagne in unserem Landkreis. Dr. Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft: „Ich bin froh über das tolle Engagement meiner Kolleginnen und Kollegen, das in den letzten Wochen eine beeindruckende Dynamik bekommen hat.“

Zweites Standbein sind weiterhin die sogenannten mobilen Impfteams (MIT), die seit Anfang Oktober von der Oberschwabenklinik im Auftrag des Landes koordiniert und betrieben werden. Insgesamt sind vier MIT im Landkreis unterwegs. Zwei davon haben ihren Schwerpunkt auf den Pflegeeinrichtungen und sorgen dafür, dass gerade diese besonders vulnerablen Personengruppen möglichst schnell eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Zwei weitere MIT fahren ein- bis zweimal wöchentlich sogenannte Impfstützpunkte in Ravensburg, Wangen, Leutkirch, Bad Waldsee, Isny, Bad Wurzach, Wilhelmsdorf und Altshausen an. „Es war uns wichtig, die mobilen Impfmöglichkeiten in die breite Fläche unseres Landkreises zu bringen. Viele Menschen benötigen ein möglichst wohnortnahes Impfangebot. Wir unterstützen und ergänzen dabei die Arbeit der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte.“, sagt Prof. Dr. Oliver Adolph, Geschäftsführer der Oberschwabenklinik gGmbH.

Um mit noch mehr Tempo bei den Auffrischungsimpfungen einen relevanten Einfluss auf den weiteren Verlauf der gegenwärtigen vierten Infektionswelle zu nehmen, hat der Landkreis als dritte Säule der Impfkampagne innerhalb weniger Tage zwei Impfzentren in Wangen (Stadthalle) und Weingarten (Argonnenhalle) eingerichtet, die täglich von 06:30 Uhr bis 22:00 Uhr geöffnet sind. Nach deren erfolgreichen Start mit bereits über 8.200 durchgeführten Booster-Impfungen wird das Portfolio erweitert, sodass dort ab sofort auch Erst- und Zweitimpfungen angeboten werden.

Termine können unter www.rv.de/impfen mit wenigen Klicks vereinbart werden.

Auch Personen, die vorab keinen Termin gebucht haben, sind willkommen, müssen unter Umständen aber mit überschaubaren Wartezeiten rechnen. In Anbetracht der geltenden Empfehlungen der Ständigen Impfkommission und der Impfstoffverfügbarkeit werden unter 30-jährige mit Biontech und über 30- jährige mit Moderna geimpft. Dr. Michael Föll, Leiter des Gesundheitsamts im Landkreis: „Moderna ist ein hochwirksamer, sehr gut verträglicher Impfstoff. Erste Studien weisen auf eine noch höhere Wirksamkeit von Impfschemata, die Moderna enthalten, hin.“

Mit dieser Struktur stemmt sich der Landkreis Ravensburg gegen eine weiterhin kritische Corona-Lage. „Die Infektionszahlen bewegen sind auf einem sehr hohen Niveau und die Lage in unseren Kliniken ist weiterhin extrem angespannt. Wenn wir die vierte Welle brechen wollen, brauchen wir insbesondere bei den Booster-Impfungen mehr Tempo. In einem gemeinsamen Kraftakt wollen wir die Impfoffensive weiter voranbringen“, so Landrat Harald Sievers. „Unser gemeinsamer Weg raus aus der Pandemie führt über das Impfen“, ergänzt Peter Smigoc, Vorsitzender des Kreisverbandes Ravensburg im Gemeindetag Baden-Württemberg, „und deswegen ist es so wichtig, dass unsere Bürgerinnen und Bürger über die bestehenden Impfmöglichkeiten klar und transparent informiert sind.“

Landrat Sievers und Bürgermeister Smigoc abschließend: „Unser herzliches Dankeschön richtet sich an alle, die sich nun schon seit eindreiviertel Jahren und oftmals über die Grenzen der Belastbarkeit hinaus mit voller Kraft in den Dienst der Pandemiebekämpfung stellen.“

Eine Übersicht der Angebote sowie die Möglichkeit zur Terminvereinbarung gibt es unter www.rv.de/impfen

(Pressemitteilung: Landkreis Ravensburg)