ifm Razorbacks spielen 2023 wieder in Ravensburg

ifm Razorbacks spielen 2023 wieder in Ravensburg
Football’s Coming Home: Die ifm Razorbacks Ravensburg tragen ihre Heimspiele an ihrer alten Wirkungsstätte aus. (Bild: ifm Razorbacks Ravensburg)

WOCHENBLATT
Redaktion

Auch wenn eine Englische Kultband mit Ihrem EM-Hit 1996 die Rückkehr des Fußballs bejubelte, so passt der Titel des Songs auch zur Football-Abteilung des TSB: (American) Football’s Coming Home!

Denn ab dem kommenden Jahr werden die ifm Razorbacks Ravensburg, Ihre Heimspiele in der 1. Liga wieder an Ihrer alten Wirkungsstätte austragen. Der Rückkehr nach Ravensburg, ging in den letzten 8 Jahren eine Entwicklung voraus, die sowohl sportlich als auch eventtechnisch in der Region seinesgleichen sucht.

Im Sommer 2014 analysierten die Ravensburg Razorbacks, damals noch als Regionalliga Mannschaft ihre Situation und entwickelten eine Vision für die kommenden Jahre. Neben dem sportlichen Erfolg, wollte man vor allem den Spieltag der Razorbacks zu einem Event für die ganze Familie machen und so mehr Menschen in Oberschwaben erreichen. Als Vorbild diente dabei das Mutterland des Footballs, wo die Gamedays riesige Events mit Parkplatzpartys , Pyro-Show und Cheerleadern aufgezogen werden.

Schnell war den Verantwortlichen damals klar, dass für solche Events der richtige Standort essentiell ist. Die wenige Jahre zuvor in Eigenregie errichtete Tribüne mit etwas mehr als 100 Sitzplätzen am TSB Kunstrasen, genügte schon lange nicht mehr den Anforderungen. Auf der Suche wurde man in Weingarten, mit dem Lindenhofstadion schnell fündig und konnte sich zügig mit den Verantwortlichen der Nachbarstadt auf einen Pachtvertrag einigen.

Die Rechnung ging auf: Wo früher Durchschnittlich 300 Fans die Touchdowns der Razorbacks bejubelten, da kamen in der Premierensaison durchschnittlich mehr als 1.200 Fans zu den Familien Spieltagen ins Lindenhofstadion und auch der sportliche Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Seit 2015 gelang es den Razorbacks drei Meisterschaften zu gewinnen und schließlich 2019 in die ERIMA GFL1 (1. Bundesliga) aufzusteigen. Ein maßgelbliches Erfolgsgeheimnis war dabei auch, den Spieltag als Event für die ganze Familie mit Shows, Musik und vielem mehr zu etablieren.

Doch im Dezember 2021 wurden die ifm Razorbacks von der Stadt Weingarten informiert, dass das Lindenhofstadion grundlegend saniert werden muss (u.a. Flutlicht, Rasen, Tartanbahn) und somit ein Spielbetrieb der Ravensburger 2023 nicht in Weingarten stattfinden kann. Also begaben sich die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Frank Kienzle nach sieben Jahren schweren Herzens erneut auf die Suche nach einer adäquaten Spielstätte. Als Ravensburger Verein wurde auch sehr schnell das Gespräch mit der Stadt Ravensburg und dem Hauptverein, dem TSB Ravensburg gesucht. Alle Beteiligten waren sich dabei einig, dass man eine Rückkehr der Razorbacks nach Ravensburg sehr begrüßen würde.

Als Herausforderung galt dabei eine Spielstätte in ausreichender Größe zu finden, da die Spieltage der American Footballer aus dem Schussental vor den Corona Jahren, durchschnittlich fast 1.900 Zuschauer anzogen. Zwar verfügt der TSB 1847 Ravensburg e.V. über eine große Sportstätte und auch ein entsprechendes Spielfeld, aber hatte es die letzten Jahre nicht geschafft das große Ziel einer Tribüne zu realisieren. Erfreulicherweise signalisierte die Stadt Ravensburg sehr schnell ihre Bereitschaft die Ravensburger Mannschaft zu unterstützen.

Nach verschiedenen Begehungen und unterschiedlichen Angeboten fiel die Wahl für 2023 auf eine mobile Tribüne. Diese ermöglicht es in kurzer Zeit die definierten Anforderungen der Razorbacks zu erfüllen und sogar für eine wesentliche Verbesserung für die Zuschauer zu sorgen. Die neue Tribüne bietet über 780 Plätze (Weingarten knapp 600), welche zudem mit der ersten Sitzreihe in 170cm Höhe über dem Boden beginnt – das sind knapp einen Meter über der untersten Sitzreihe im Vergleich zu Weingarten. Damit haben alle Sitzplätze eine sehr gute Sicht auf das Spielfeld. Außerdem ist das Spielfeld des TSB grundsätzlich von einer höheren Steintribüne umgeben, welche auch allen Fans mit freier Platzwahl eine gute Sicht auf das Spielgeschehen erlaubt. Aktuell laufen noch die Planungs- und Genehmigungsmaßnahmen für eine temporäre Überdachung der Tribüne.

Im November kam der Antrag des TSB Ravensburg in den Bildungs-, Sport und Sozialausschuss über den Zuschuss der Mietkosten für die Tribüne. Alle Fraktionen sowie die Stadtverwaltung haben dem Antrag EINSTIMMIG zugestimmt. Großer Dank der Razorbacks gilt dabei Bürgermeister Blümke, dem Amt für Bildung, Soziales und Sport vertreten durch Herrn Goller-Martin und Herrn Schwarzenbacher, sowie dem TSB Vorstand Thomas Prüß und Karl-Heinz Beck.

Damit kehren die ifm Razorbacks 2023 zurück nach Ravensburg und werden ihre Heimspiele am TSB austragen. „Wir freuen uns nach so vielen Jahren mit unseren Fans in unsere Stadt zurückzukehren“ freut sich Abteilungsleiter Frank Kienzle. „Unser Dank gilt aber natürlich auch der Stadt Weingarten für die letzten 7 Jahre, welche wesentlich zum Erfolg der Razorbacks beigetragen haben und auch für die offene und ehrliche Kommunikation, welche wir sehr gerne auch für die Jahre nach 2023 aufrechterhalten werden“

Nachdem nun Klarheit über die Tribüne im TSB Stadion geschaffen wurde, starten die ifm Razorbacks ab sofort ihren Dauerkartenverkauf für die Saison 2023. Dabei haben sich die Razorbacks entschieden entgegen des Trends die Preise für die Tickets nicht anzuheben, um auch in Zeiten hoher Inflation möglichst vielen Menschen einen Besuch im Stadion zu ermöglichen. Einzig die Dauerkartenpreise wurden auf die neue Situation mit nun 6 statt ehemals 5 Heimspielen entsprechend angepasst. Die Dauerkarten sind ab sofort auf der Webseite erhältlich. Bestellungen bis zum 12.12.2022 werden zudem noch pünktlich bis zum 24.12.2022 ausgeliefert.

(Vereinsmitteilung: ifm Razorbacks)