HTWG Konstanz veranstaltet interaktive Werkschau

HTWG Konstanz veranstaltet interaktive Werkschau
Kunstwerke virtuell erleben ist im Rahmen einer Veranstaltung der HTWG Konstanz möglich. (Bild: HTWG Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Für Lehrende und Studierende der Architektur gehört die Werkschau zu jedem Semesterabschluss. Und: Auch ein Virus kann diese Tradition an der HTWG Hochschule Konstanz – laut städtischer Mitteilung – nicht unterbrechen. Denn auch in diesem Jahr würden die Studiengänge Architektur ihre Ateliers öffnen.

Dort werden herausragende Entwürfe, alle Abschlussarbeiten sowie besondere Projekte für alle Architekturinteressierte vorgestellt. „Obwohl sie auf digitalem Wege stattfinden muss, verfolgten wir als Werkschau-Team das Ziel, die Werkschau und das HTWG-Gebäude als Erlebnis zu gestalten“, erklärt Christina Wüst.

Die Arbeiten können – so die Stadt Konstanz weiter – ab dem 26. März bis 9. April in einem von den Studierenden angelegten Schnitt durch das HTWG-Gebäude virtuell erkundet werden. Es gebe außerdem Funktionen und Darstellungen, die ermöglichen, die Werkschau interaktiv zu erleben.

„Um dem digitalen Alltag zu entfliehen, lohnt sich zudem auch ein Spaziergang durch die Stadt“, betont Celine Weber und fügt hinzu: „Wir haben in den Schaufenstern von vielen Geschäften und Cafés Ostereier versteckt.“ Bevor die virtuelle Werkschau online geht, laden die Studierenden zur Auftaktveranstaltung am Freitag, 26. März, um 19 Uhr ein.

In dieser gibt es eine Erklärung der virtuellen Ausstellung sowie Preisverleihungen für ausgezeichnete Projekte. Neben den „Seesternen“ wird der „Grenzstein-Studienpreis“ des Architekturforums Konstanz-Kreuzlingen übergeben.

Link zur Ausstellung: https://www.htwg-konstanz.de/master/architektur/werkschau

  • Instagram: werkschau.architektur
  • Facebook: Werkschau Architektur Konstanz

Weitere Informationen zum Studiengang oder der Ausstellung auf www.htwg-konstanz.de