HSG Konstanz wählt neuen, jungen Vorstand – Otto Eblen soll Ehrenpräsident werden

HSG Konstanz wählt neuen, jungen Vorstand – Otto Eblen soll Ehrenpräsident werden
Präsidentin Franziska Schmidlin und Vizepräsident Christian Guttke. (Bild: André Frensel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die HSG Konstanz hat den Generationswechsel vollzogen und sich mit einer neuen, jungen Vereinsführung für die Zukunft aufgestellt. Franziska Schmidlin löst ihren Vater Otto Eblen als Präsidentin des HSG Konstanz Handball e.V. ab, Christian Guttke übernimmt von Martin Müller das Amt des Stellvertretenden Präsidenten und Vera Eblen ist als Jugendleitern neu mit dabei. André Melchert (Sportlicher Leiter), Frank Meisch (Leiter Finanzen), Meike Hof (Organisationsleiterin), Andreas Joas (Leiter Medien und Kommunikation) sowie Robert Grether und Birgit Jörger als Handball-Abteilungsleiter des HSG-Stammvereins TV Konstanz vervollständigen das Führungsgremium. Jürgen Glassner schied nach zwölf Jahren ehrenamtlichen Wirkens für die HSG aus.

Otto Eblen bleibt Geschäftsführer der HSG Konstanz GmbH und soll Ehrenpräsident werden

Martin Müller als aufgrund seiner Wahl zum Vorsitzenden des Stadtsportverbandes Konstanz scheidender Vizepräsident würdigte in der Jahreshauptversammlung vor der jeweils einstimmigen Wahl des neuen Vorstandes die kaum in Worte zu fassenden Verdienste von Otto Eblen, der sich seit seines 18. Lebensjahres in einer Funktionärsrolle für den Handball und den Sport in Konstanz einsetzt. Seit mehr als 50 Jahren engagiert sich der 73-Jährige in verschiedensten Funktionen in der Jugendarbeit, als Trainer und im Management bei der HSG Konstanz. Seit 1991 stand er ihr als Präsident vor. Dafür wurde er mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für „langjährige Verdienste im Ehrenamt“ von Ministerpräsident Winfried Kretschmann ausgezeichnet. Müller hob dabei hervor, dass es Eblen dabei immer um die Sache und nie um sich selbst ging. Obwohl Eblen den Verein als sein Lebenswerk maßgeblich geprägt und aufgebaut hat, nahm er sich stets zurück und stand nie gerne im Vordergrund. Stets setzte er sich mit ganzem Herzen für die Kinder und Jugendlichen ein und hob die Arbeit seiner Mitstreiter hervor. Eblen selbst jedoch war es, der die HSG zu dem gemacht hat, was sie ist: Ein Aushängeschild in Südbaden, mit deutschlandweit beachteter Jugendarbeit und erfolgreicher Arbeit sowohl im Breiten- als auch Spitzensport. „Das größte Verdienst von Otto ist es, weil er sich selbst nie zu wichtig nahm, dass er es frühzeitig geschafft hat, ein erfolgreiches Team um sich und eine Zukunft für die HSG nach seinem Rückzug zu bilden“, so Müller.

So schenkte er in den letzten Jahren Franziska Schmidlin und Christian Guttke als seine Nachfolger im Hintergrund immer mehr Vertrauen. Nun übernehmen die 39-jährige gelernte Arzthelferin und der 40-jährige Vertriebsexperte die Verantwortung. Allerdings mit Rat und Tat von Eblen, der weiter zusammen mit André Melchert als Geschäftsführer der HSG Konstanz GmbH, dem wirtschaftlichen Träger der ersten Herrenmannschaft, tätig bleiben wird. Nach einer Satzungsänderung soll er darüber hinaus zum Ehrenpräsidenten gewählt werden. Seine Erfahrung, Weitsicht, aber auch seine Ideen und Visionen, mit denen er die HSG Konstanz immer wieder auf ein neues Niveau gebracht hat, werden jedoch auch in Zukunft gefragt sein. Bereits vor zwei Jahren wurde der nun vollzogene Stabwechsel vorbreitet, denn Schmidlin, immer schon im Verein tätig und Mädchen für alles vom Brötchen Schmieren, Trikotwaschen, aktive Spielern bis zur südbadischen Auswahl, Betreuerin, Jugendtrainerin und zuletzt Leiterin der Jugendgeschäftsstelle übernahm immer mehr Organisationsaufgaben und unterstützte ihren Vater im Hintergrund.

Franziska Schmidlin und Christian Guttke sind neue Präsidenten des HSG Konstanz Handball e.V.

Die bald vierfache Mutter freut ich auf die „Traumaufgabe“. Mit ihrer empathischen, offenen und kommunikativen Art möchte sie die unterschiedlichen Gruppen in einem Verein zusammenbringen und verbinden und eine „Zukunft für die Kinder schaffen.“ Es geht ihr besonders um die Familien und zugleich die HSG-Familie, in die sie selbst quasi hineingeboren wurde und in der sie von Anfang an mit dabei ist. „Ich freue mich“, so die neue Präsidentin, „dass ich viele junge, engagierte Mitstreiter um mich habe und wir die Verantwortung und Aufgaben auf viele Schultern verteilen können.“ An ihrer Seite steht mit Christian Guttke ein echter Macher, einer der anpackt und wie er selbst sagt „sich für nichts zu schade ist.

“ Der zweifache Familienvater stammt aus dem Spreewald, lebt seit 16 Jahren am Bodensee und seit zehn Jahren in Konstanz. Seit vier Jahren ist er bei der HSG dabei, übernahm schnell Organisations-, Vertriebs- und Marketingaufgaben und steht als Hallenverantwortlicher in Tradition von Otto Eblen als Erster vom Aufbau am frühen Morgen bis zum Abbau spät in der Nacht nach dem letzten Spiel in der Halle. Bemerkenswert: 32.000 bis 44.000 Schritte kommen an einem solchen kompletten Spieltag zustande. Seine Tochter Kim ist ebenfalls begeistert für die HSG und hilft im Technikteam sowie bei der Ferienbetreuung und im SportGarten mit. Christian Guttke war zudem maßgeblich am Vertragsabschluss mit dem neuen Großsponsor ETO-GRUPPE beteiligt. Das Lebenswerk von Otto Eblen in dessen Sinne weiterführen hat sich Guttke zum Ziel gesetzt.

„Weiter die Kinder in unserer Stadt zu begeistern, die Jugendarbeit weiter ausbauen und neue Partner gewinnen, die dies wertschätzen und unterstützen“, zählt er auf. „Für mich ist es eine Ehre, dass die Mitglieder und Otto mir das Vertrauen schenken.“

Schmidlin und Guttke sind jedoch zugleich dankbar, dass ihnen Otto Eblen und Martin Müller weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen werden. Schmidlin weiß, wie sehr sich insbesondere Eblen um die HSG und den Sport in Konstanz verdient gemacht hat. Tag und Nacht steht er für den Verein bereit und von morgens bis abends in der Halle. Schmidlin: „Otto steckt in alles extremes Herzblut, Emotionen, Ideen und Inspiration. Damit hat er die HSG stets nach vorne entwickelt.“

Ihr letzter Satz sagt jedoch am meisten über Otto Eblen: „Ich kann mich nicht erinnern, wann er das letzte Mal im Urlaub war.“ Jedes Training mit seinen bald neun Enkelkindern in seinem zweiten Wohnzimmer Schänzle-Sporthalle rührt den künftigen Ehrenpräsidenten. Mit seinem Wirken hat er viele Menschen, vor allem Kinder, in Konstanz gerührt und für den Sport begeistert. Nun wird es Zeit, dass er etwas mehr genießen kann und die junge Garde ihm die Arbeit abnimmt. „Mit der neuen Führung sind wir gut aufgestellt“, erklärt er nach 30 Jahren als HSG-Präsident zufrieden. „Ich wünsche ihr viel Erfolg und viel Freude bei ihrer Arbeit.“

(Pressemitteilung: HSG Konstanz/Andreas Joas)