HSG Friedrichshafen-Fischbach: Knappe Niederlage gegen HC Lustenau

HSG Friedrichshafen-Fischbach: Knappe Niederlage gegen HC Lustenau
Trotz vollem Einsatz konnten sich die Handballer der HSG Friedrichshafen-Fischbach im Spiel gegen den HC Lustenau nicht behaupten // Symbolbild. (Bild: Pixabay/Blisshards)
WOCHENBLATT
Redaktion

Das Männerteam der HSG Friedrichshafen-Fischbach verlor das Bezirksliga-Heimspiel gegen den HC Lustenau hauchdünn.

Guter Beginn – jedoch mit Folgen

Obwohl viele Spieler krankheitsbedingt ausfielen, konnte die HSG einen ordentlichen Start in das Spiel hinlegen. HSG-Coach Andreas Rohrbecks taktische Anforderungen sollten erstmal funktionieren. Wuchtige Offensivaktionen und einfache Gegentore mussten die „Blisshards“ folgend kassieren. Zu viele „Eins-gegen-Eins“-Situationen wurden verspielt, zu wenig Durchschlagskraft im Angriff und die Bewegung war nicht effektiv genug. Es kam so weit, dass die Häfler es zur Halbzeit nicht mehr schafften, eindeutig zu führen – 11:10 war der Stand zur Pause.

Schlechter Start in Halbzeit zwei

Der HC Lustenau setzte sich konsequent deutlich ab, doch die HSG FF Handballer schlugen noch einmal zurück. Das klappte, weil den Österreich-Angreifern am eigenen Kreis in einer defensiveren 6:0-Formation weniger Platz zur Ausbreitung gestattetet wurde. Die Wende gelang nicht, weil zu wenig aus den eigenen Überzahlsituationen gemacht wurde. Im Endeffekt lag das knappe 26:27 am schlechten Start in die zweite Halbzeit. Daran möchte Rohrbeck mit seinem Team in den folgenden Einheiten arbeiten, damit es am 24. Oktober in Gerhausen besser läuft.