Hotspot-Maßnahmen am Klinikum

Hotspot-Maßnahmen am Klinikum
Ab Samstag, 5. Dezember dürfen nur noch Personen mit FFP2-Maske (ohne Ventil) oder negativem Antigentest das Klinikum in Tuttlingen und Spaichingen betreten. (Symbolbild/FFP2: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Entsprechend der Hotspot-Maßnahmen des Landkreises Tuttlingen, dürfen ab Samstag, 5. Dezember nur noch Personen mit FFP2-Maske (ohne Ventil) oder negativem Antigentest das Klinikum in Tuttlingen und Spaichingen betreten. Ein vorgewiesener Antigentest darf höchstens 48 Stunden zurück liegen. Für Personen, die sich im Zweifelsfall keine FFP2-Maske (ohne Ventil) beschaffen konnten, sind im Klinikum FFP2-Masken vorhanden. Diese verschärften Maßnahmen gelten auch für Patienten der im Klinikum in Tuttlingen und Spaichingen angesiedelten Praxen sowie dem MVZ.

Das geltende Besuchsverbot an den beiden Klinikstandorten Tuttlingen und Spaichingen bleibt bestehen. Besuche werden weiterhin nur bei kritisch kranken oder sterbenden Patienten zugelassen, auch hierbei gelten die neuen Regeln.