Hospizgruppe Bad Waldsee freut sich über finanzielle Unterstützung durch die Thüga Energie

Hospizgruppe Bad Waldsee freut sich über finanzielle Unterstützung durch die Thüga Energie
Freuen sich über die finanzielle Unterstützung (v. li.): Hospiz-Koordinator Emanuel Endres, Begleiterin Nicole Scharfenort und Schwester Regina Starzmann, stellv. Vorsitzende der Hospizgruppe. Regionalleiter Marcus Mohr von der Thüga Energie überbrachte den Spendenscheck persönlich. (Bild: Thüga Energie GmbH)
WOCHENBLATT
Redaktion

„Wir stehen den Menschen weiterhin bei“

Bad Waldsee – Ein lebensbejahender Umgang mit Sterben, Tod und Trauer ist das Hauptanliegen der Hospizgruppe Bad Waldsee. Rund 20 Frauen und Männer engagieren sich darin ehrenamtlich und besuchen Schwerkranke und Sterbende zu Hause, in den Pflegeheimen und im Krankenhaus.

„Zwar beeinträchtigt uns Corona bei unserer Arbeit enorm, doch stehen wir weiterhin den Menschen in schweren Zeiten bei“, erklärt der 1. Vorsitzende Ulrich Köpfler. Dabei sei man auch auf Spenden, wie die von der Thüga Energie angewiesen.

Der regionale Energieversorger unterstützt den Verein mit 1.500 Euro. „Was die Ehrenamtlichen hier leisten, ist enorm und verdient mehr als die Anerkennung nur mit Worten“, ist Marcus Mohr von der Thüga Energie überzeugt.

Das Unternehmen, das auch 2021 als „sozial engagiert“ ausgezeichnet wurde, hat eine aktive Sponsoringtätigkeit im Rahmen der zukunftsorientierten Daseinsvorsorge im Nachhaltigkeitsbericht fest verankert.

„Wir sind dankbar für die Spende und werden sie einsetzen, um anfallende Kosten der Sterbebegleitung zu tragen. Dazu gehören beispielsweise Mieten für Büroräume, das Gehalt der Sekretärin sowie Gebühren für die Qualifizierung der ehrenamtlichen Mitarbeiter“, so Schwester Regina Starzmann, die stellvertretende Vorsitzende der Hospizgruppe. Diese betreut übrigens nicht nur Betroffene in Bad Waldsee, sondern auch in den umliegenden Gemeinden Reute, Gaisbeuren, Haisterkirch und Michelwinnaden.

(Pressemitteilung: Thüga Energie GmbH)