Hochzeit im Zeppelin feiert Geburtstag

Hochzeit im Zeppelin feiert Geburtstag
Am 23. März 2012 sagten sie JA: Michael und Tanja Häfner aus Friedrichshafen trauten sich als ersten Pärchen im Zeppelin NT. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Ungewöhnliche Hochzeitsorte sind bei Paaren für den schönsten Tag im Leben gefragt. Weltweit einmalig können sich Paare in Friedrichshafen im Zeppelin NT das Ja-Wort geben. Die erste Trauung im Zeppelin NT fand am 23. März 2012 statt. Es waren Michael und Tanja Häfner aus Friedrichshafen, die bis heute glücklich verheiratet sind. Getraut wurden sie damals von Oberbürgermeister Andreas Brand.

„Wir haben überlegt, welchen außergewöhnlichen Trauort wir Paaren in Friedrichshafen anbieten können. Was liegt da näher, als eine Trauung im Zeppelin NT anzubieten?“, erzählt Hans-Jörg Schraitle. Der frühere Bürgermeister Peter Hauswald, Judith Wolf, Abteilungsleiterin im Standesamt und Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung sprachen mit dem damaligen Geschäftsführer der Deutschen Zeppelin-Reederei, Thomas Brandt. Sie wurden sich schnell einig. Nachdem alle gesetzlichen Vorschriften umgesetzt waren, konnte das erste Paar am 23. März 2012 im Zeppelin NT getraut werden.

Eckhard Breuer, der heutige Geschäftsführer der Zeppelin-Reederei, zeigt sich auch heute noch begeistert: „Ein Zeppelinflug ist für viele Menschen ein einmaliges und wunderschönes Erlebnis – genau wie ihre Hochzeit. Bis heute bekommen wir Postkarten von Paaren, die sich an ihrem Hochzeitstag gerne a dieses tolle Erlebnis im Zeppelin zurückerinnern“.

„Bis 2021 haben sich 24 Paare im Zeppelin das Ja-Wort gegeben. Und für 2022 gibt es bereits mehrere Anfragen“, sagt Judith Wolf, Abteilungsleiterin im Standesamt.

Die Trauung selbst ist per Gesetz nur auf dem Boden möglich. Sie erfolgt in der Zeppelin-Gondel während das Luftschiff am Boden steht. Aber sofort nach den Worten „Ja, ich will“, kann das Brautpaar in die Lüfte steigen. Oder umgekehrt. „Die Traurede kann in der Luft sein, nur der eine Satz ist verbindlich und muss an Land sein“, sagt Schraitle.

Nach dem das Brautpaar sich das Ja-Wort gegeben hat, hebt es gemeinsam mit bis zu zwölf Gästen zu einem imposanten Rundflug ab. Die Trauung und der Flug dauern in der Regel 60 Minuten. Der Flug und alle standesamtlichen Gebühren, Eheurkunden und Stammbuch kosten rund 7.000 Euro.

Sollte das Wetter eine Trauung im Zeppelin nicht möglich machen, muss die Hochzeit nicht ausfallen: Die Trauung findet alternativ im Trauzimmer des Rathauses oder im D-Raum im Debriefing-Raum im Zeppelinhangar statt. Der Flug wird dann an einem anderen Tag nachgeholt. „Bis auf wenige Male machte das Wetter aber immer mit und die Paare erlebten nach dem Ja-Wort einen unvergesslichen Flug“, so Wolf.

Die formelle Anmeldung zur Eheschließung erfolgt wie bei einer gewöhnlichen Hochzeit über das Wohnort-Standesamt. Terminanfragen werden dann vorab mit der Zeppelin-Reederei abgestimmt.

In Friedrichshafen kann man nicht nur im Zeppelin NT heiraten, sondern auch auf Bodenseeschiffen: der MS Lindau, der MS Graf Zeppelin und auf der Seeschwalbe. Aber auch hier gilt: Bis sich die Paare das Ja-Wort gegeben haben, muss das Schiff noch im Hafen von Friedrichshafen fest vertäut sein.

Über viele Jahre bewährt, bietet das Standesamt zusätzlich samstags Trauungen im Graf-Zeppelin-Haus an. Wer möchte, kann sich dort mit Blick auf den Bodensee, den Bund fürs Leben schließen.

Auch in den Ortsverwaltungen Ailingen, Kluftern und Ettenkirch finden samstags Trauungen statt.  

Das Standesamt Friedrichshafen bietet als besonderen Service einen Online-Traukalender an, in dem interessierte Paare quasi „direkt vom Sofa aus“ ihren Wunschtermin bis zu zwölf Monate im Voraus reservieren können.

Eine Übersicht über das vollständige Angebot des Standesamts Friedrichshafen finden Sie unter www.standesamt.friedrichshafen.de. Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiterinnen des Standesamtes gerne zur Verfügung unter 07541 203 2170 oder standesamt@friedrichshafen.de.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)