Hochwasserschutz und Auenentwicklung in Wangen-Hiltensweiler

Hochwasserschutz und Auenentwicklung in Wangen-Hiltensweiler
Geplante Hochwasserschutzmaßnahme in Hiltensweiler. (Bild: Regierungspräsidium Tübingen, Kai Ruedel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Landesbetrieb Gewässer beim Regierungspräsidium Tübingen hat mit Bau des Hochwasserschutzes in Wangen-Hiltensweiler begonnen

Tübingen/Wangen-Hiltensweiler – Vor wenigen Tagen fiel der Startschuss für die Baumaßnahme zum Hochwasserschutz Hiltensweiler. Im Auftrag des Landesbetriebs Gewässer beim Regierungspräsidium Tübingen wird in Wangen-Hiltensweiler der Hochwasserschutzdamm neu errichtet.

Der Hochwasserschutzdamm wird die Ortschaft Hiltensweiler vor zukünftigen 100 jährlichen Hochwässern der Oberen Argen schützen. Gleichzeitig wird der bestehende Argendamm gezielt geöffnet, da er stark durch Biber besiedelt und in seiner Funktion beeinträchtigt ist. Dadurch läuft bereits bei kleinen Hochwässern Wasser aus der Oberen Argen in die Talaue. Auf dieser Fläche wird sich eine Auenfläche entwickeln, wie sie für natürliche Gewässer typisch ist.

Mit dieser Maßnahme wird die erfolgreiche Verbindung zwischen Hochwasserschutz und auentypischem Feuchtgebiet, in dem der Biber sich gezielt ausbreiten kann, ermöglicht. Am Projekt beteiligt ist auch die Stadt Wangen im Allgäu, die sich mit den generierten Ökopunkten einbringt.

Bis im Herbst 2022 soll die rund eine Million teure Maßnahme abgeschlossen werden.

(Pressemitteilung: Regierungspräsidium Tübingen)