„Mehr Arbeiterkinder an die Hochschule!“ Podiumsdiskussion am Hochschulcampus Tuttlingen mit Referentin Jaana Espenlaub

Podiumsdiskussion am Hochschulcampus Tuttlingen mit Referentin Jaana Espenlaub
Referentin Jaana Espenlaub von ArbeiterKind.de (Bild: Hochschule Furtwangen/Furtwangen University)
WOCHENBLATT
Redaktion

Dem hochaktuellen und spannenden Thema Bildungsgerechtigkeit widmet sich die Veranstaltung „Open Campus“, die am Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen am Donnerstag, 20. Oktober, stattfinden wird.

Unter dem Titel „Mehr Arbeiterkinder an die Hochschule!“ beleuchten ein Impulsvortrag und eine anschließende Diskussion das große und in Deutschland ungelöste Problem: Einerseits ist das Schulsystem sehr offen und bietet viele Wege der Bildung und Ausbildung an.

Andererseits scheinen soziale Strukturen zementiert und die berufliche Entwicklung von Kindern richtet sich oft nicht nach ihrem Potenzial, sondern nach dem Ausbildungsgrad der Eltern.

In Deutschland nehmen von 100 Kindern aus nichtakademischen Familien nur 27 ein Studium auf, obwohl doppelt so viele das Abitur bestehen. Von 100 Akademikerkindern studieren dagegen 79. Woran liegt es, dass sich „Arbeiterkinder“ häufig gegen ein Studium entscheiden? Vor welchen Herausforderungen und Hürden stehen sie? Und was kann sowohl jede und jeder Einzelne als auch eine ganze Hochschule tun, damit Studierende der ersten Generation ihre Potenziale voll entfalten können?

Referentin Jaana Espenlaub ist selbst die Erste, die in ihrer Familie studiert hat. Die evangelische Theologin und Germanistin arbeitet seit 2017 für ArbeiterKind.de in Baden-Württemberg. Diese gemeinnützige Organisation ermutigt Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung, zu studieren.

Bundesweit engagieren sich über 6000 Ehrenamtliche in 80 lokalen Gruppen, um Schülerinnen und Schüler über die Möglichkeit eines Studiums zu informieren und sie auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg zu unterstützen.

Mit einem Einblick in das Thema und ihrem Vortrag eröffnet Jaana Espenlaub den Abend. In der anschließenden Podiumsdiskussion wird die Expertin gemeinsam mit den HFU-Absolventen Tobias Prusseit und Ufuk Ötzgentürk sowie Susanne Galla, Schulleiterin der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule Tuttlingen, über Hürden und Herausforderungen sprechen, die ihnen in Schule, Elternhaus und persönlichem Umfeld begegnet sind.

Auch das Publikum kann und soll gerne Erfahrungen einbringen und beschreiben, wie der eigene Weg in den Beruf gefunden wurde. Gemeinsam soll der Frage nachgegangen werden, was es braucht, damit alle Kinder die gleiche Chance haben einen passenden Beruf zu finden.

„Open Campus“ beginnt am 20. Oktober um 19:30 Uhr in Raum AE.01 am Hochschulcampus Tuttlingen (Kronenstraße 16). Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Voranmeldung ist nicht nötig.

(Pressemitteilung: Hochschule Furtwangen)