Hochschule Ravensburg-Weingarten: Welcome to Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten: Welcome to Weingarten
Die internationalen Studierenden der Welcome Week. (Bild: Christoph Oldenkotte)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die RWU begrüßt zum Wintersemester über 80 neue internationale Studierende aus aller Welt.

Bereits drei Wochen vor dem offiziellen Semesterbeginn finden sich die ersten Studierenden wieder auf dem Campus der Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) ein. Im Rahmen der Welcome & Orientation Week des International Office werden die insgesamt 84 internationalen Studierenden, die zum Wintersemester 2022/2023 ihr Studium an der RWU aufnehmen, willkommen geheißen.

Bevor es richtig losgeht, wird den internationalen Studierenden mit Rat und Tat zur Seite gestanden, um ihnen einen guten Start in der neuen Umgebung zu ermöglichen.

Die ersten aufregenden Tage, teilweise Wochen liegen schon hinter den Neuankömmlingen, die 16 verschiedenen Nationalitäten angehören und sich von Indien bis Kolumbien, von Kroatien bis Nigeria aus auf den Weg nach Oberschwaben gemacht haben.

Für viele ist es nicht nur das erste Mal in Deutschland, sondern auch in Europa: 61 der Studierenden reisten von anderen Kontinenten an. 68 der internationalen Studierenden werden ihr gesamtes Studium an der RWU absolvieren, vorwiegend in den englischsprachigen Masterstudiengängen Mechatronics sowie Electrical Engineering and Embedded Systems.

Den kleineren Anteil machen die Austauschstudierenden aus. Sie kommen überwiegend aus dem europäischen Ausland für ein oder zwei Semester nach Weingarten.

Die Welcome Week als fester Bestandteil an der RWU

Die Welcome Week, die von den Mitarbeiterinnen des International Office Ramona Herrmann und Barbara Wildenhain organisiert und betreut wird, bietet den Studierenden organisatorische und praktische Unterstützung, was das Studieren und Leben in Weingarten anbelangt.

Konkret geht es beispielsweise um die Immatrikulation an der Hochschule, die Anmeldung auf dem Bürgerbüro und den Abschluss einer Krankenversicherung. Zudem stehen eine Campus Tour, eine Stadtrally und ein Ausflug nach Friedrichshafen auf dem Programm.

Neben Organisatorischem geht es während der Woche gleichfalls um den sozialen Aspekt: Die Studierenden sollen Kontakte miteinander knüpfen, viele sind weit entfernt von ihren Familien. Außerdem werden erste Einblicke in die deutsche Kultur gegeben, in Form von typisch traditionell-schwäbischem Essen wie Kässpätzle und Maultaschen, denn gemeinsames Essen verbindet.

Die ausländischen Studierenden lernen die oberschwäbische Kultur beim gemeinsamen Maultaschenessen kennen. (Bild: Christoph Oldenkotte)
Die ausländischen Studierenden lernen die oberschwäbische Kultur beim gemeinsamen Maultaschenessen kennen. (Bild: Christoph Oldenkotte)

„Ta get in tauch with each other“

,,Zum ersten Mal haben wir einen Studenten aus Honduras da“, erzählt Ramona Herrmann, die an der RWU für die internationalen Vollzeitstudierenden zuständig ist. Mare, der sein Bachelorstudium in Costa Rica absolvierte, hat sich für den Master in Mechatronics entschieden, da ihn die Praxisnähe der Labore überzeugt und er auch nach seinem Abschluss in Deutschland bleiben möchte, um im technischen Ingenieurbereich zu arbeiten.

Er findet die Welcome Week sehr hilfreich, da die mittelamerikanische Kultur seines Heimatlandes und die deutsche ,,very different“ sind.

David aus Kroatien hat sich ebenfalls für Mechatronics eingeschrieben, und auch er plant bereits sein zukünftiges Leben nach dem Studium. Seine Wahl fiel auf Weingarten aufgrund des englischsprachigen Angebots und des Standorts: In Süddeutschland gibt es viele große und international agierende Firmen in der Automobilbranche – dem Bereich, in dem er später einmal arbeiten möchte.

Außerdem hat er Verwandtschaft in der Nähe von Stuttgart, sodass er bereits mit der deutschen Kultur vertraut ist, die sich von der kroatischen gar nicht so sehr unterscheide, wie er findet.

„So anders, aber ich mag es“

Auch Arina Skhurig berichtet Ähnliches: Die US-Amerikanerin war schon mehrmals in Süddeutschland. Ihr haben die Menschen und die Kultur so gut gefallen, weshalb sie sich für ein Auslandsjahr in Weingarten entschieden hat. Ihre Universität im Bundesstaat Utah, an der sie Business studiert, kooperiert mit der RWU. Diese Kooperation macht den Austausch möglich.

Sie freut sich auf das kommende Jahr: ,,An Weingarten schätze ich das Kleine, das Heimelige und die Nähe zur Natur. Außerdem freue ich mich jetzt schon auf den Winter, den Schnee und Weihnachten.“ Sie ist die einzige der Austauschstudierenden, die aus dem Nicht­ EU-Ausland kommt, die meisten stammen aus Frankreich, Spanien und Polen.

Um die Jahreszeiten und das Winterwetter geht es ebenfalls im Gespräch mit einigen Studierenden aus Indien. Sie machen mit insgesamt 55 Studentinnen und Studenten den größten Anteil der internationalen Studierenden aus. Vaishnavi Kulkarni, Gaytrree Paatil und Karan Bhaiia erzählen, dass ihre Eltern mehr besorgt sind als sie selbst, was das kalte, regnerische und winterliche Wetter in Süddeutschland anbelangt.

Dennoch haben sie sich für Weingarten als Hochschulstandort für ihr Masterstudium entschieden, da sie zum einen die Umgebung schön finden, zum anderen da die RWU eine der wenigen Hochschulen ist, die englischsprachige Masterstudiengänge anbietet. Trotz des unbeständigen Wetters sind alle gespannt auf die Zeit, die vor ihnen liegt: ,,Wir freuen uns, hier an der RWU zu studieren und die deutsche Kultur besser kennenzulernen.“

(Pressemitteilung: Lisann Gauß/RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten)