Hoch hinaus: Ausflugtipps für Schwindelfreie

Hoch hinaus: Ausflugtipps für Schwindelfreie
Ein Pfad auf Höhe von Baumkronen fühlt sich immer nach Abenteuer an. (Bild: Burgenwelt Ehrenberg)
Julian Leberer

Kekse und Kuchen bei der Oma sind immer ein netter Wochenendausflug. Aber manchmal darf es auch mehr Action sein. Wer auf Adrenalin und eine spektakuläre Aussicht abfährt, der sollte sich unbedingt einen oder alle drei unserer Freizeittipps näher anschauen. Nervenkitzel inklusive!

skywalk allgäu – Der Naturerlebnispark in Scheidegg

In einer Höhe von bis zu 40 Metern über den Baumwipfeln spazieren gehen und dabei den Blick in die imposanten Allgäuer Berge schweifen lassen? Auf dem Baumwipfelpfad im skywalk allgäu Naturerlebnispark ist das auf einer Länge von 540 Metern möglich. Wer es gern gemütlich hat, fährt mit dem gläsernen Aufzug hoch in die Baumkronen. Wer fit genug ist, der kann den Aufstieg auch leicht über einen Treppenpfad bewältigen. Oben angekommen, bietet die Aussichtsplattform einen sensationellen Ausblick über das malerische Allgäu bis hin zum Bodensee und in die Alpen.

Atemberaubende Kulisse: Hoch in den Baumwipfeln läuft man auf dem skywalk.
Atemberaubende Kulisse: Hoch in den Baumwipfeln läuft man auf dem skywalk. (Bild: picture alliance / imageBROKER | Daniel Schoenen)

Für alle Abenteurer warten in den luftigen skywalk-Höhen auch noch die „Elefantenfüße“. Hier muss ein Teil der Strecke des Baumwipfelpfads über wackelige Holzplanken und Seile überquert werden. Zur Belohnung geht’s anschließend in Windeseile über eine Röhrenrutsche wieder runter.

Unten angekommen, warten noch zahlreiche weitere tolle Attraktionen. Neben diversen Naturerlebnispfaden laden eine Tannenzapfenschleuder, eine Spechtwippe oder der große Abenteuerspielplatz zum Ausprobieren und Entdecken ein. Über die Wackelbrücken bahnt man sich den Weg in den Streichelzoo.

Die angrenzende Picknickwiese und der weitläufige Biergarten bieten sich ideal an, um die Eindrücke des aufregenden Tages sacken zu lassen und sich vor der Heimreise noch ein wenig zu stärken.

Vom 01. April bis 06. November ist der skywalk allgäu täglich geöffnet. Für Erwachsene kostet ein Tag im Naturerlebnispark 12,50 €, Kinder bis 17 Jahre zahlen 9,50 €. Wer kleiner als 1 Meter groß/klein ist, der darf kostenlos rein. Familien (2 Erwachsene + mind. 2 Kinder) zahlen 39,90 €.

Burgenwelt Ehrenberg in Reutte / Tirol

Die Burgruine Ehrenberg, der Aussichtsberg Schlosskopf, die Ehrenberger Klause und das Fort Claudia bilden das ehemalige Befestigungssystem „Ehrenberg“. Früher vereinten diese Punkte eine Verteidigungsanlage, einen Verwaltungssitz und eine Zollstation. Heute ziehen die vier Festungsteile, zusammengefasst unter dem Namen „Burgenwelt Ehrenberg“, jährlich tausende Besucher in ihren Bann. Ein Erlebnismuseum und eine Naturausstellung bringen den Besuchern die früheren Epochen samt Naturpark Tiroler Lech näher. Die Region Tirol kann dabei mit einigen kulturellen und historisch interessanten Fakten punkten.

Allein der Gang über die Hängebrücke ist schon ein Erlebnis. Sie verbindet die Burgruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia.
Allein der Gang über die Hängebrücke ist schon ein Erlebnis. Sie verbindet die Burgruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia. (Bild: Burgenwelt Ehrenberg)

Das absolute Highlight der Burgenwelt Ehrenberg verbirgt sich jedoch hinter der highline 179. Mit 406 Metern Länge und bis zu114 Metern Höhe handelt es sich dabei um die weltlängste Fußgängerhängebrücke im Tibet-Style. Die highline 179, Namensgeberin für die Hängebrücke ist übrigens die darunter verlaufende Bundesstraße 179, verbindet die Burgruine Ehrenberg mit dem gegenüberliegenden Fort Claudia und kann von 500 Personen gleichzeitig überquert werden. Wer schwindelfrei ist, kann während der Schlucht-Überquerung einen spektakulären Ausblick und ein unvergessliches Freiheitsgefühl genießen, so hoch über dem Boden.

Für 8 € dürfen Erwachsene ab 15 Jahren die in beide Richtungen begehbare Riesenhängebrücke 1x je Brückenseite passieren. Kinder von 4 – 14 Jahren zahlen nur 5 €.

ThyssenKrupp Testturm

Der Fernsehturm in Berlin? Der Kölner Dom? Wer Deutschlands höchste Aussichtplattform besuchen möchte, der muss gar nicht so weit fahren. In Rottweil, der ältesten Stadt Baden-Württembergs, befindet sich, der im Jahr 2017 fertiggestellte und 246 Meter hohe, Aufzugstestturm der Firma TK Elevator (ThyssenKrupp Elevator AG). Der Turm besticht dabei nicht nur mit seiner einzigartigen Außenoptik. Es handelt sich gleichzeitig noch um das höchste Bauwerk mit Textilfassade und ist das Erste, welches aktiv in Schwingungen versetzt werden kann.

Die imposante und bodentief verglaste Besucherplattform befindet sich auf einer Höhe von 232 Metern und bietet mit ihren 125 Quadratmetern Platz für bis zu 199 Gäste. Sie ist barrierefrei zugänglich und bietet ihren schwindelfreien Besuchern, neben einem überdachten Innenraum, auch noch ein begehbarer Außenbereich. Zum Vergleich: die Aussichtsplattform auf dem Berliner Fernsehturm befindet sich in einer Höhe von „nur“ 203 Metern.

Dabei ist allein der Weg hoch zur Aussichtsplattform des futuristisch anmutenden Aufzugstestturm eine Erlebnis. In einem Panoramaaufzug geht es mit 8m/s – übrigens ebenfalls Rekord für einen solchen Aufzug – in die luftige Höhe. Als Belohnung wartet dort eine unbeschreiblich schöne Aussicht. Der Testturm bietet einen 360-Grad-Panorameblick bis auf die Schwäbische Alb und, bei idealen Wetterbedingungen, bis zu den Schweizer Alpen. Jährlich genießen diese einmalige Aussicht gut 150.000 Besucher.

Wer die Stadt Rottweil und ihre Umgebung einmal von ganz oben sehen möchte, der zahlt als Erwachsener 9 € und als Kind/Jugendlicher von 6 – 16 Jahren 5 €. Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind frei. Aus Sicherheitsgründen dürfen allerdings keine Kinderwägen, Rucksäcke oder Hunde mit auf die Plattform genommen werden.