Hiobsbotschaft für VfB-Volleyballer: Saisonende für Libero Blair Bann

Hiobsbotschaft für VfB-Volleyballer: Saisonende für Libero Blair Bann
Blair Bann muss sich einer Hüftoperation unterziehen. (Bild: Günter Kram)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb/dab) – Der VfB Friedrichshafen muss kurz vor Beginn der Zwischenrunde in der 1. Volleyball Bundesliga eine bittere Nachricht verkraften: Aufgrund einer lädierten Hüfte fällt Libero Blair Bann für unbestimmte Zeit aus und muss sich bereits in dieser Woche einer Operation unterziehen.

Nach einer Fußverletzung am Anfang der Saison verschlimmerten sich die Hüftprobleme bei Blair Bann, mit denen der Kandier schon länger zu kämpfen hat. „Wir haben versucht, die Situation in den Griff zu bekommen“, erklärt Bann. „Am Ende hat aber nichts so richtig geholfen, mich auf das Level zurückzubringen, das ich mir gewünscht hatte.“ Deshalb haben sich der Spieler und die medizinische Abteilung des Clubs zur Operation entschieden.

„Konnte der Mannschaft nicht helfen“

„Die vergangenen Spiele waren hart. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich der Mannschaft so helfen konnte, wie ich wollte“, erklärt Bann diesen Schritt. „Ich hatte vom Aufwärmen bis zum letzten Ball Schmerzen. Ich war am Ende nicht mehr in der Lage, ohne Schmerzen oder Probleme zu spielen.“ Nach seiner OP wird Bann am Bodensee bleiben und sofort mit der Reha beginnen. Denn der kanadische Nationalspieler will „alles dafür tun, schnell wieder aufs Feld zu kommen, und zwar besser als ich jemals war.“

In den kommenden Tagen wird der VfB Friedrichshafen deshalb eine Nachverpflichtung auf der Position des Abwehrchefs bekanntgeben. „Blair soll jede Zeit bekommen, sich auszukurieren“, sagt VfB-Geschäftsführer Thilo Späth-Westerholt. „Wir wissen, dass er sich bei unserer medizinischen Abteilung in den besten Händen befindet.“