Himmelsspektakel am Affenberg: Rund 200 Jungstörche üben ihren Thermikflug für den Zug in den Süden

Himmelsspektakel am Affenberg: Rund 200 Jungstörche üben ihren Thermikflug für den Zug in den Süden
Jungstörche üben den Thermikflug (Bild: Affenberg Salem)
WOCHENBLATT
Redaktion

Salem – Jedes Jahr findet dieses beeindruckende Schauspiel statt, denn der Storchennachwuchs aus diesem Jahr spürt instinktiv, wann es Zeit ist, sich für die große gemeinsame Reise in den Süden vorzubereiten. Dann ist der Himmel voller Störche.

Gut 300 der majestätischen Tiere ziehen ihre Kreise. Am Affenberg leben 50 Brutpaare, die in diesem Jahr etwa 150 Junge geboren und aufgezogen haben. Dazu kommen die Störche aus der Nachbarschaft und alle zusammen kann man in luftiger Höhe beobachten.

Bruchpiloten müssen gepflegt werden

Die Jungen lernen in der Thermik die beste Flugtechnik und starten als erste die Reise in den Süden. „Die ersten Flugversuche sind nicht immer erfolgreich. Da ist schon auch mal ein Bruchpilot dabei, den wir dann pflegen, bevor er dann hoffentlich seine zweite Chance nutzt.“, kommentiert Dr. Roland Hilgartner das derzeitige Geschehen.

Wenn die gute Wetterlage anhält, werden die Tiere demnächst auf ihren langen Zug gen wärmere Gefilde starten. Also lohnt es sich, kurzfristig einen Besuch auf dem Affenberg einzuplanen.

Storchen-Oldie Peter ist stolze 35 Jahre alt

Ein ganz besonderes Tier ist Storch Peter. Er ist in diesem Jahr stolze 35 Jahre alt geworden. So lange lebt er schon am Affenberg, wurde hier mit der Hand aufgezogen. Und getreu dem Motto „alt, aber oho“ hat er in diesem Jahr gemeinsam mit seiner Partnerin fünf Jungstörche großgezogen, also zwei mehr als die anderen Storchenfamilien durchschnittlich pro Horst zur Welt bringen.

Storchenopa Peter mit seinen fünf Jungen
Storchenopa Peter mit seinen fünf Jungen (Bild: Affenberg Salem)

In seinem langen Leben hat der Storchenopa 60 Jungstörchen seine Gene mitgegeben. Und überhaupt ist Peter ein besonderes Exemplar. „Er gehört hier praktisch zum Inventar.“, so Dr. Roland Hilgartner, „Er kennt jeden Winkel und hat keinerlei Scheu vor unseren Gästen.“

Der Affenberg ist noch bis zum 7. November täglich geöffnet – Online-Ticket mit Zeitfenster von 10-16.30 Uhr. Mehr unter www.affenberg-salem.de

(Quelle: Affenberg Salem)