Hilfsgüter für Telawi: Zwei Lastwagen losgeschickt

Hilfsgüter für Telawi: Zwei Lastwagen losgeschickt
Zwei große Lastwagen wurden mit Hilfsgütern für Telawi gepackt. (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Wieder konnten zwei große Lastwagen gepackt werden.  Sie sind nun auf dem Weg in die georgische Partnerstadt Telawi.  Geladen wurden erneut Pflegebetten der Sana Klinik Biberach, die nach dem Umzug nicht mehr gebraucht und deshalb gespendet wurden.

Dazu Säcke gut erhaltener, aber ausgemusterter Uniformstücke des Deutschen Roten Kreuzes.  Gehhilfen und Rollatoren und wieder zehn Kisten mit gesammelten Spielmaterialien für die Kindergärten in Telawi aus einer Sommer-Sammelaktion der Kindergartenleiterinnen Nina Maier-Schuck, Kindergarten Hühnerfeld und Heike Ladel, Kindergarten Albert-Hetsch sowie Birgit Scharch, Kindertagesstätte Biberach, fanden ein gutes Plätzchen.

Die Feuerwehr Biberach und der Kreisfeuerlöschverband luden zwei Paletten mit Unterstützungsmaterial für die Kameraden in Telawi dazu. Und die knapp 20 über den Verein Städte Partner Biberach von Biberachern gespendeten und überprüften Fahrräder für den neuen Fahrradverleihservice der Tourist-Information werden in Telawi schon sehr erwartet.  

Die Kosten des Transports werden hauptsächlich finanziert durch die Engagement Global gGmbH, im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland sowie den Verein Städte Partner Biberach. Die beiden Lastwagen mit türkischem Nummernschild wurden für die rund 4500 Kilometer weite Rückfahrt nach Georgien von Helfern der Freiwilligen Feuerwehr Biberach, des Vereins Städte Partner Biberach e.V. und Mitarbeitern der Stadt Biberach mit insgesamt rund sieben Tonnen beladen. Das Stapeln der unterschiedlichen Gegenstände erforderte viel Geschick, soll doch alles möglichst sicher und heil in Telawi ankommen.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)