Herren 65-1 des TC Langenargen steigen auf

Herren 65-1 des TC Langenargen steigen auf
Die Herren 65-1 des TC Langenargen fiebern der Württembergstaffel entgegen (von links): Rudi Mehler, Peter Kowalski, Erwin Baierl, Klaus Kloth. (Bild: TCL)
WOCHENBLATT
Redaktion

Langenargen – Ein lang gehegter Traum ist für die Mannschaft der Herren 65-1 des TC Langenargen in dieser Saison Wirklichkeit geworden. Schon 2019 hat man, damals noch als 6er-Mannschaft, als Tabellenzweiter – laut Vereinsmitteilung – knapp den Aufstieg in die Württembergliga verpasst. Doch in diesem Jahr ist es soweit gewesen.

Nachdem das Team die Altersklasse in die „Herren 65“ wechselte und sich auf eine 4er-Mannschaft reduzierte, war das angestrebte Ziel der Aufstieg in die Württembergliga, die bei 4er-Mannschaften Württembergstaffel heißt. Alles, einschließlich der Gegner, war neu. Hinzu kam, dass mit Eugen Schmidberger und Jürgen Grieb kurzfristig zwei Stammspieler verletzungsbedingt in der Saison nicht einsetzbar waren.

Man musste also alle fünf Spieltage – so der TCL weiter – nur mit vier Spielern – also Rudi Mehler, Klaus Kloth, Erwin Baierl und Peter Kowalski – auskommen. Ein Risiko, denn es durfte keine Verletzung dazu kommen.  Zum Glück sei dies gelungen, was auch für den guten Zusammenhalt in der Mannschaft spreche.

Die Gegner waren Gärtringen (bei Böblingen), Sindelfingen, Bargau (bei Schwäbisch Gmünd), Eislingen und Gäufelden (bei Herrenberg) – für Langenargen unbekanntes Terrain.  Nach der Papierform durfte man Sindelfingen als stärksten Gegner einordnen.

Zum ersten Spiel ging es nach Gärtringen.  Ein erster Aufschluss, denn der TCL gewann klar mit 6:0 und war Tabellenführer und Favorit für die weiteren Spiele. Gegner im ersten Heimspiel war Sindelfingen.  Ohne ihre Nummer eins sei das eine leichtere Aufgabe als erwartet gewesen, denn wieder gab es einen klaren 6:0-Sieg. 

Ernst sei es erstmals gegen Bargau geworden. Erstmals gingen zwei Einzel verloren, was aber in den Doppeln wieder ausgeglichen wurde. Dieses 4:2 gegen den Tabellenzweiten sei ein wichtiger Schritt in Richtung Aufstieg gewesen.  Gegen Eislingen konnte das Team den dritten 6:0-Sieg erzielen. 

Aufgrund der sehr guten Match-, Satz- und Spiele-Bilanz stand der Aufstieg nach dieser Begegnung schon fast fest, zumal der Gegner im letzten Spiel der Tabellenletzte Gäufelden war. Dort lag der TCL nach den vier Einzeln abermals mit 4:0 vorn. Rudi Mehler (1) hatte beim 6:2, 6:0 wenig Mühe. Klaus Kloth (2) schon etwas mehr. Er brauchte im 1. Satz den Tiebreak, den er aber sicher gewann und machte den 2. Satz mit 6:1 klar.

Erwin Baierl (3) und Peter Kowalski (4) setzten sich glatt mit 6:0, 6:2 und 6:0, 6:0 durch.  In den Doppeln hatten Kloth / Baierl (1) bei ihrem 6:1, 6:2-Erfolg kaum Mühe, Mehler / Kowalski (2) schon mehr. Das 7:5, 6:4 war ein knappes Ergebnis. Am Ende war es aber der vierte 6:0-Sieg im fünften Spiel. Ohne Niederlage war der Aufstieg in die Württembergstaffel gelungen.

Somit spielen die Herren 65-1 im nächsten Jahr in der höchsten Liga, in der je eine Mannschaft des TC Langenargen gespielt hat. Daher könne man schon fast von einem „historischen“ Ereignis sprechen. Darauf sei die Mannschaft stolz – wohlwissend, dass in dieser höchsten Liga Württembergs die nächste Saison hart wird und man personelle Verstärkung benötigt.

Wer als 65-plus-Tennisspieler Lust habe, einmal Württembergstaffel zu spielen und die Mannschaft des TCL zu unterstützen, sei herzlich eingeladen, sich zu melden. Mannschaftsführer Klaus Kloth würde sich über „Bewerbungen“ per E-Mail an klauskloth@hotmail.de freuen.