Hart erkämpfter Auswärtssieg für die HSG-Handballer

Hart erkämpfter Auswärtssieg für die HSG-Handballer
Landesliga-Handballer der HSG Mimmenhausen-Mühlhofen gegen die SG Allensbach-Dettingen. (Bild: querpass/ flickr)
WOCHENBLATT
Redaktion

Allensbach – Mit zwei Zählern im Gepäck sind die Landesliga-Handballer der HSG Mimmenhausen-Mühlhofen vom der SG Allensbach-Dettingen nach Hause zurück gekehrt. Am Ende hieß es 33:29 für die Gäste, die zur Pause noch mit 15:16 hinten lagen.

Bis es jedoch soweit gewesen ist, war es – laut Vereinsmitteilung – ein harter Weg und ein gutes Stück Arbeit, das die Mannschaft um Trainer Radon leisten musste. Nach der Auftaktniederlage gegen Steißlingen war direkt ein wenig Druck spürbar.

Die Schwierigkeiten aufgrund der ausfallenden Spieler blieben und bleiben nach wie vor auch Tatsache. Angesichts der bis auf die vielen Verletzungen sehr positiven Vorbereitung und einem Aufsteiger als Gegner, herrschte jedoch eben auch eine gewisse Erwartungshaltung, unbedingt gewinnen zu müssen.

Ziel war es, so die Mitteilung weiter, eine eigene gute Leistung zu zeigen, effektiv in den einfachen Dingen und Abläufen zu sein und das Tempo über das gesamte Spiel hochzuhalten. Doch die komplette erste Halbzeit war eine Aneinanderreihung von technischen Fehlern, schlechten Entscheidungen, mangelhaften Abschlussverhalten und individuellen Patzern.

Robert Boitor half in dieser Phase dabei, durch leichte Tore aus dem Rückraum immer wieder den Anschluss zu halten. Auch Hannes Schlegel konnte im Angriff mit seinen acht erzielten Toren im Spiel einige Akzente setzen.

Der Wille war da, aber es haperte an der Umsetzung: Ob vergebener Siebenmeter, vergebene freie Würfe, Abspielfehler, Würfe in den guten gegnerischen Innenblock, verlorene Zweikämpfe, keine gewonnenen zweiten Bälle, es war teilweise einfach qualitativ schlecht, was die HSG MM zeigte. 

Zumindest gelang es, einigermaßen das Tempo hochzuhalten und mit viel Glück und etwas Geschick lag man zur Halbzeit nur mit einem Tor zurück. 15 erzielte eigene Treffer sind ja normalerweise auch gar nicht so übel. Aber von den 16 Gegentoren kassierte man allein acht über direkte Gegenstöße nach Würfen in den Block oder Fehlpässen.

In der Pause wurden deutliche und klare Worte an die Mannschaft gerichtet. Dennoch war aber auch die erste Aktion in Überzahl nach der Pause gleich ein technischer Fehler. Danach ist es den Jungs jedoch gelungen, mal 15 Minuten einigermaßen ihre Leistung zu bringen.

Innerhalb von knapp zehn Minuten setzte man sich von 22:21 für die SG auf 30:23 ab und erzielte zehn Minuten vor Ende schon eine kleine Vorentscheidung. Die SG Allensbach/Dettingen veränderte nochmals ihr Abwehrsystem und konnte ohne wirklich gefährlich zu werden auf den Endstand von 29:33 verkürzen.

Es spielten: Köster, Ehrmann (Tor); Albiez, Schweda (1), Polis (4), Allgaier (10/4), Baur (4), Boitor (5), Schlegel (8), Kugler F. (1), Kugler D., Buneta N., Kornetzky, Albiez Le.