Häfler Gemeinderat macht sich für den Erhalt des Flughafens stark

Häfler Gemeinderat macht sich für den Erhalt des Flughafens stark
Möchte mit einem Geländeverkauf die Zukunft sichern: der Bodensee-Airport. (Archivfoto: tmy)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb / tmy) – Der Gemeinderat der Stadt Friedrichshafen hat sich in seiner letzten Sitzung am Montag, 21. Juni, mehrheitlich für den Erhalt des hochverschuldeten Bodensee-Airports ausgesprochen. Kritik und Gegenstimmen gab es abermals von den Grünen und dem Netzwerk für Friedrichshafen, die sich klar gegen den Bodensee-Airport aussprachen.

Das Vorhaben: Mit dem Verkauf des Flughafengeländes und einzelner Gebäude möchte die Flughafen Friedrichshafen GmbH ihren Fortbestand erhalten und somit die Zukunft des finanziell angeschlagenen Airports sichern. Rund 22 Millionen Euro würde ein Verkauf bringen, was die Hälfte dessen entspricht, was das Unternehmen bis 2025 aufbringen müsste.

Der Flughafen sei ein Fass ohne Boden. Statt weiter Millionen an Steuergeldern hineinzustecken, müsse man eine Umnutzung des Geländes prüfen, forderten beispielsweise die Grünen in der Sitzung, die im Häfler Graf-Zeppelin-Haus über die Bühne gegangen war.

Aber: Ob einer der beiden Hauptgesellschafter – die Stadt oder der Bodenseekreis – das Gelände in Allmannsweiler kaufen wird, das der Flughafen dann wieder anmieten wolle, sei derzeit noch offen. Und: Am Mittwoch, 23. Juni, stimmt der Kreistag des Bodenseekreises in der Ettenkircher Ludwig-Roos-Halle über den Finanzplan der Flughafen GmbH ab. Der öffentliche Teil der Sitzung soll – laut Tagesordnung – ab 18.30 Uhr beginnen.