Häfler Freibäder putzen sich raus

Häfler Freibäder putzen sich raus
Wann die Freibäder in diesem Jahr öffnen dürfen, steht noch nicht fest. (Bild: Thomas Schlichte)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb) – Auch am Bodensee laufen die Vorbereitungen für die anstehende Badesaison. Wann die Häfler Freibäder ihre Tore öffnen dürfen, steht aufgrund der aktuellen Pandemiesituation allerdings noch nicht fest und hängt laut Stadtverwaltung von künftigen Beschlüssen der Regierung ab.

„Wir sind momentan in allen drei Häfler Freibädern – im Strandbad, im Frei- und Seebad Fischbach und im Wellenfreibad Ailingen – mit der Auswinterung beschäftigt“, so Daniela Zweifel, Leiterin der städtischen Bäder. „Das Wasser in den Becken wurde abgelassen, die Becken gereinigt und wieder mit neuem Wasser befüllt. Anschließend wird das Wasser kalt umgewälzt, damit keine Algen oder Ähnliches entstehen. Zudem werden die Freibäder auf Hochglanz gereinigt“, erklärt Zweifel.

Auch weitere Neuerungen werden in den Bädern vorgenommen: Im Frei- und Seebad Fischbach wird die Palisadenmauer im Seebereich mit zusätzlichen Holzelementen geschützt. Im Strandbad wurden bei der Molemauer große Steine angebracht, damit das Wasser die Mauer nicht unterspült. Des Weiteren wurde im Strandbad ein Beachvolleyballfeld verlegt, da es in das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet hineinragte, und die Beschichtung des Kinderplanschbeckens grundsaniert. Für weitere Maßnahmen werden der Durchgang und der Spielplatz im Strandbad ab 10. Mai bis zur Eröffnung geschlossen, teilt die Stadt mit.

Bisher laufen alle Vorbereitungen nach Plan, so dass der Betrieb zum regulären Saisonstart aufgenommen werden könnte. „Zum aktuellen Zeitpunkt liegen uns jedoch noch keine Informationen des Bundes oder der Landesregierung zur Öffnung von Freibädern in diesem Jahr vor. Wir öffnen die Freibäder, sobald wir dürfen und freuen uns jetzt schon auf unsere Gäste“, so Zweifel. Auch für das Häfler Sportbad steht noch kein Öffnungstermin für die Öffentlichkeit fest. Gemäß Corona-Verordnung haben hier aktuell nur bestimmte Nutzergruppen für den Schulsport, den Profi- und Spitzensport sowie zu dienstlichen Zwecken Zutritt.