Gute Nachricht für Bergatreute: Breitbandausbau rückt näher

Gute Nachricht für Bergatreute: Breitbandausbau rückt näher
Symbolbild (Bild: Christoph Scholz / flickr)
WOCHENBLATT
Redaktion

Fördermittel in Höhe von rund 3,69 Millionen Euro fließen in die Kommune im Landkreis Ravensburg, gibt Axel Müller MdB (CDU) bekannt.

Berlin – Rund 7,38 Millionen Euro soll der Breitbandausbau in Bergatreute kosten, wurde bei einer Kostenschätzung ermittelt. Jetzt hat die Gemeinde die Zusage vom Bund für Fördermittel in Höhe von 3.687.963 Euro erhalten, gibt der Bundestagsabgeordnete Axel Müller bekannt. Dies entspricht einer Förderquote von 50 Prozent. Das ist eine gute Nachricht für Bergatreute:

„Der digitale Wandel schreitet schnellen Schrittes voran und wird auch von der Bürgerschaft eingefordert. Denn längst sind es nicht nur die jungen Leute, die hohe Internet-Bandbreiten für das Abspielen von Musik oder das Streamen von Filmen benötigen. Auch im Homeoffice, von dem aus viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt während des zweiten Teil-Lockdowns wieder arbeiten, ist schnelles Internet unabdingbar. Sei es um große Datenmengen auszutauschen oder um an Videokonferenzen teilzunehmen. Das Homeschooling, also der Onlineunterricht für Schülerinnen und Schüler, benötigt ebenfalls eine hohe Bandbreite. Daher freut uns die Zusage des Bundes sehr, denn nie war der Bedarf an schnellem Internet höher und der Ausbau dringlicher als heute“, sagt der Bergatreuter Bürgermeister Helmfried Schäfer.

Bergatreute erhält die Bundesfördermittel für einen Vollausbau. Der Ausbau wird bis in die Wohnungen, also „Fibre to the home“, kurz FTTH, realisiert. Das heißt, dass Gebiete, die derzeit eine Internetbandbreite unter 30 Mbit/s aufweisen, an das Gigabitnetzwerk angeschlossen werden. Diese Gebiete werden weiße Flecken genannt. Dank Glasfaserkabel soll hier in Zukunft eine Bandbreite von bis zu 1 Gigabit erreicht werden.
Axel Müller treibt in Berlin für seinen Wahlkreis Ravensburg zusammen mit seinen Landtagskollegen Raimund Haser und August Schuler in Stuttgart den Breitbandausbau voran: „Der Breitbandausbau ist überfällig und dringend notwendig, um mit den heutigen Anforderungen Schritt zu halten. In Bergatreute werden Einwohnerinnen und Einwohner, Unternehmen und Gäste gleichermaßen von den schnellen Internetleitungen profitieren.“

Bereits letzte Woche ging ein weiterer Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für Bergatreute ein. Das Gewerbegebiet „Auäcker“ wird an das Breitband-Internet angeschlossen. Von den Gesamtkosten in Höhe von 200.000 Euro übernimmt der Bund 100.000 Euro. Die Förderquote beträgt 50 Prozent.
In Bergatreute leben rund 3.100 Einwohnerinnen und Einwohner. Die Gemeinde liegt verkehrsgünstig zwischen dem Allgäu und dem Bodensee und grenzt an den Altdorfer Wald sowie an die Gemeinden Baindt, Baienfurt, Schlier, Wolfegg und Bad Waldsee. Die Gemarkungsfläche beträgt 23,16 Quadratkilometer.

Hintergrund:
Mit dem Breitbandförderprogramm des Bundes sollen deutschlandweit flächendeckend Gigabit-Netze geschaffen werden. Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD wird dieses Ziel bis Ende 2025 angestrebt. Bereits bis 2021, dem Ende der aktuellen Legislaturperiode, sollen alle Schulen, Krankenhäuser und Gewerbegebiete dank Glasfaserkabel eine Bandbreite von bis zu 1 Gigabit erreichen. Der Förderhöchstbetrag beträgt 30 Millionen Euro pro Projekt.