„Gschwätzt ond gsonga“ – Mundart im Museumsdorf

„Gschwätzt ond gsonga“ – Mundart im Museumsdorf
Barny Bitterwolf (links) und Hugo Breitschmid werden am Sonntag, 18. September, im Museumsdorf Kürnbach echt schwäbische Mundart zum Besten geben. (Bild: Landratsamt Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Echt schwäbische Mundart, mal heiter, mal nachdenklich, geben zwei bekannte Mundart-Künstler am Sonntag, 18. September, von 15 bis 17 Uhr im historischen Tanzhaus des Museumsdorfes Kürnbach zum Besten: Hugo Breitschmid aus Dürnau ist der diesjährige Protagonist des Mundart-Nachmittags und wird wie immer vom Bad Waldseer Original Barny Bitterwolf musikalisch umrahmt.

Hugo Breitschmid weiß mit humorvollen und lebensnahen Geschichten und Anekdoten schon seit Jahren zu begeistern. Den „Mundartler“ zeichnet die Liebe zum schwäbischen Dialekt aus, der zwar täglicher Begleiter ist, der es aber auch vermag, Dinge, Lebenssituationen und Gefühle auf weitaus facettenreichere Weise auszudrücken, als es das Hochdeutsche vielleicht vermag.

Bernhard Bitterwolf bildet mit seinen unterhaltsamen Liedern und hintersinnigen Texten den musikalischen Rahmen. Mit diesem eingespielten Tandem geht die Kürnbacher Mundart-Reihe in die bereits zwölfte Runde. Unterstützt wird diese Veranstaltung vom Förderverein „Schwäbischer Dialekt“ e.V., der sich seit vielen Jahren erfolgreich um den Erhalt der hiesigen Mundart als Kulturgut, Kommunikationsform und Identifikationssymbol bemüht.

Neben dem Museumseintritt fallen keine weiteren Eintrittspreise an. Die Anzahl der Plätze ist auf 60 Personen begrenzt. Reservierungen sind nicht möglich.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)