8. Biberacher Bürgertag Großes Ehrenamtsfest in der Biberacher Stadthalle

Großes Ehrenamtsfest in der Biberacher Stadthalle
In Würdigung seiner großen Verdienste um die Heimatgeschichte sowie die Kultur- und Traditionenpflege, wird Dr. Kurt Diemer (Jahrgang 1942) mit der Bürgermedaille der Stadt Biberach ausgezeichnet. (Bild: Stadt Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Am Samstag, 8. Oktober, lädt die Stadt Biberach um 18.30 Uhr zum achten Biberacher Bürgertag in die Stadthalle ein. Geehrt werden Personen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, die sich durch ihr ehrenamtliches Wirken besonders um unser Gemeinwesen verdient gemacht haben. Die Festrede hält in diesem Jahr der designierte Landrat Mario Glaser.

In Würdigung seiner großen Verdienste um die Heimatgeschichte sowie die Kultur- und Traditionenpflege, wird Dr. Kurt Diemer (Jahrgang 1942) mit der Bürgermedaille der Stadt Biberach ausgezeichnet. Seit Jahrzehnten macht der ehemalige Kreisarchivar mit der Veröffentlichung von Büchern und Bildbänden die Geschichte der Stadt Biberach einem breiten Publikum zugänglich. Zuletzt arbeite Dr. Kurt mehrere Jahre an der Transkription von drei nur handschriftlich überlieferten, jahrhundertealten Geschichtswerken – eine Arbeit, von der noch viele künftige Generationen von Historikern profitieren werden. Für seine Verdienste wurde Dr. Kurt Diemer in der Vergangenheit bereits mehrfach von Land und Bund geehrt – nun erhält er mit der Bürgermedaille die zweithöchste Auszeichnung der Stadt Biberach.

Neben Dr. Kurt Diemer werden mit Ingeborg Mock und Andreas Schröder noch zwei weitere Personen mit der Bürgerurkunde geehrt.

Ingeborg Mock
Ingeborg Mock (Bild: Stadt Biberach)

Ingeborg Mock (Jahrgang 1947) war von 2005 bis 2018 bei der Ehrenamtsinitiative „Bürger für Bürger“ aktiv und engagierte sich im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und als stellvertretende Sprecherin. Bleibende Verdienste hat sie sich zudem als Initiatorin der ehrenamtlichen „Krankenhaus-Lotsen“ erworben, deren Leitung sie bis heute innehat. Die „Krankenhaus-Lotsen“ wurden 2010 unter dem Dach der Initiative „Bürger für Bürger“ gegründet und haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu helfen, die Unterstützung bei Krankenhausaufenthalten benötigen. Außerdem engagiert sich Ingeborg Mock seit 2009 im Vorstand des Stadtseniorenrats Biberach.

Andreas Schröder
Andreas Schröder (Bild: Stadt Biberach)

Andreas Schröder (Jahrgang 1972)  gründete 1998 die HipHop-Streetdance-Gruppe „Funky Kidz“. Beginnend mit damals fünf Kindern, wuchs die Gruppe im Laufe der Jahre auf über rund 150 aktive Tänzerinnen und Tänzer. Heute bereichern die Funky Kidz mit ihren Auftritten viele Veranstaltungen in Biberach, wie beispielsweise den Musikfrühling, den Tag der Gymnastik und seit 2001 das Schützenfest beim Tanz durch die Jahrhunderte. Bis heute ist Andreas Schröder selbst noch als Trainer bei den Funky Kidz aktiv und viele seiner einstigen Schüler geben heute bereits ihr Wissen an junge Nachwuchstänzerinnen- und Tänzer weiter.

Information zur Bürgermedaille

Die Bürgermedaille ist die zweithöchste Auszeichnung der Stadt Biberach und wird an maximal zehn lebende Personen vergeben. Voraussetzung hierfür sind „hervorragende Verdienste um die Stadt Biberach an der Riß“. Anders als es die Bezeichnung „Bürgermedaille“ vielleicht vermuten lässt, können seit 2016 auch auswärtige Personen ausgezeichnet werden. Über die Verleihung der Bürgermedaille entscheidet der Gemeinderat – Vorschläge für die Auszeichnung können aber auch von Einzelpersonen, Vereinen und anderen Organisationen eingereicht werden.

Die Bürgermedaille zeigt auf der Vorderseite das Stadtwappen und den eingravierten Namen des Geehrten, auf der Rückseite ist im Vordergrund das Alte Rathaus und im Hintergrund ein Teil des Neuen Rathauses zu sehen.

Neben Dr. Kurt Diemer gehören noch sieben weitere Personen zu den Trägern der Bürgermedaille: Klaus Bott, Karl-Hein Brock, Dr. Wolfgang Grimm, Werner Krug, Wolfgang Ocker und Edmund Wiest. Mit Marlene Goeth wurde 2019 zum ersten Mal eine Frau mit der Bürgermedaille ausgezeichnet.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)