„Gewalt kommt nicht in die Tüte“

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“
(v. l.) Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Wolfgang Künze, Frauen- und Familienbeauftragte Veronika Wäscher-Göggerle, Geschäftsführerin Bäckerei Weber Maria Stellwag, Angelika Drießen und Gaby Müller vom Innen Wheel Club Bodensee. (Bild: Landratsamt Bodenseekreis)
WOCHENBLATT
Redaktion

Innungs-Bäckereien verkaufen anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen die Brötchen und Brezeln in besonderen Tüten

Bodenseekreis – Alle zweieinhalb Tage stirbt in Deutschland eine Frau durch die Gewalt von Partnern oder Expartnern. „Eine schockierende Tatsache, die zeigt, dass häusliche Gewalt keine Privatsache ist,“ erklärt die Frauen- und Familienbeauftragte des Bodenseekreis Veronika Wäscher-Göggerle. Deshalb wird auch in diesem Jahr wieder anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November die Präventionskampagne „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ in den Innungs-Bäckereien des Bodenseekreises durchgeführt.

Unterstützt durch die Kreishandwerkerschaft und den Serviceclub Inner Wheel Club Bodensee soll bei der Aktion auch auf regionale Hilfsangebote für Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht werden. Denn auf den Tüten befindet sich auch die Telefonnummer des bundesweiten Hilfetelefons, die Unterstützung bei drohender oder erlebter häuslicher Gewalt anbietet.

Hilfesuchende und von Gewalt betroffene Frauen können sich anonym beraten lassen (Hilfetelefon 0800 116 016) oder sich auch konkrete Unterstützung über die Frauen- und Kinderschutzhäuser und Beratungsstellen holen.

Gewalt kommt in Paarbeziehungen nach wie vor erschreckend häufig vor. Auch 2020 sind die Fälle von Gewalt in bestehenden und ehemaligen Partnerschaften weiter gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent. Ganz überwiegend trifft diese Gewalt Frauen: 80,5 Prozent der Opfer sind weiblich. Von den Tatverdächtigen sind 79,1 Prozent Männer. Häusliche Gewalt nehme offenbar noch weiter zu, so Veronika Wäscher-Göggerle, zumal damit zu rechnen sei, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt, als die Zahl der polizeilich bekannten Fälle. Gerade im Corona-Lockdown scheinen Straftaten wie Bedrohung, Freiheitsberaubung, Körperverletzung und Vergewaltigung noch verbreiteter zu sein, als gemeinhin angenommen, so Wäscher-Göggerle.

Das ist auch der Grund, warum sich die Bäcker-Innungsbetriebe im Bodenseekreis seit Jahren in der Kampagne engagieren. Den Bäckerinnen und Bäckern sowie den Mitgliedsfrauen von Inner Wheel Club Bodensee ist der Schutz der Frauen und Mädchen ein Herzensanliegen. „Wir müssen uns dafür einsetzen, den Betroffen zu helfen, damit sie der Gewalt entkommen und ihre Kinder schützen können“, betonen sie in einer gemeinsamen Erklärung.

Zusatzinfo: Pandemiebedingt fällt der Filmevent im Rahmen des Internationalen Tag gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November 2021 um 19.30 Uhr in der Caserne Friedrichshafen leider aus.

(Pressemitteilung: Landratsamt Bodenseekreis)